Rahmenvertrag zum Cannabiskauf zwischen RavenQuest BioMed und Wayland Group

Das auf die Produktion von Cannabis, Managementdienstleistungen und Beratung spezialisierte Forschungs- und Entwicklungsunternehmen RavenQuest BioMed (ISIN: CA7543871080 / CSE: RQB) und die Wayland Group (CSE: WAYL) haben einen Rahmenvertrag zum Cannabiskauf abgeschlossen.

Demnach verpflichtet sich Wayland im kommenden Jahr, etwa 8 Tonnen getrocknete Cannabispflanzen von RavenQuest zu beziehen. Die Mengen werden vereinbarungsgemäß entsprechend ihrer Verfügbarkeit versandt, wobei Wayland eine einmalige Sofortzahlung in Höhe von 2 Mio. USD an RavenQuest leisten wird. Die erste Lieferung soll spätestens im März 2019 erfolgen. Die Börsianer begrüßten den Abnahmevertrag mit einem Kursfeuerwerk und ließen die Aktie gestern um annähernd 11 % steigen!

Wayland ist ein vertikal integrierter Kultivator und Verarbeiter von Cannabis. Das Unternehmen wurde 2013 gegründet und unterhält Firmensitze in Burlington (Ontario, Kanada) und München (Deutschland) sowie Produktionsstätten in Langton ebenfalls in Ontario. In Kanada baut die Gesellschaft Cannabis an und betreibt Extraktions-, Formulierungs- und Vertriebsgeschäfte unter Bundeslizenzen der kanadischen Regierung. Wayland verfügt außerdem über Produktionsstätten in Dresden (Sachsen, Deutschland), Regensdorf (Schweiz), Allesandria (Piemont, Italien), Ibague (Kolumbien), London (Großbritannien) und jetzt auch in Argentinien.

 

 

(Quelle/Aussender: Swiss Ressource Capital AG. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. )

Leave a Reply