Statt Verbote, smarte Produkte

Statt Klimahysterie, apokalyptisch aufgeladene Endzeitszenarien und totalitäre Visionen einer stalinistischen Öko-Diktatur, wie man sie gerade im grünen und sozialdemokratischen Umfeld wahrnehmen kann, sollte man besser auf smarte Produkte setzen, die Energie- und Ressourceneffizienz im Fokus haben.

In der aktuellen Pressemitteilung von SmartPro kann man lesen: “Das Kooperationsnetzwerk SmartPro der Hochschule Aalen nimmt diese Herausforderung “smarte Produkte” auf und leistet durch anwendungsnahe Forschung wichtige Beiträge zu innovativen Lösungsansätzen. Das Portfolio wurde nun durch fünf Forschungsvorhaben erweitert. Von Batterietechnologien über Machine Learning bis hin zu Fahrzeugbauteilen werden darin aktuelle Fragestellungen aufgegriffen.

Gemeinsam mit 50 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft werden seit zwei Jahren Grundlagen smarter Produkte – smarte Materialien und intelligente Produktionstechnologien – in mehreren Kooperationsprojekten erarbeitet und zusammengebracht.

Die Aktivitäten werden nun durch fünf neue Vorhaben im Umfang von etwa 450.000 Euro inhaltlich und methodisch erweitert. Die Fragestellungen, die in den neuen SmartPro-Projekten aufgegriffen werden, erfordern interdisziplinäre Lösungsansätze.

So bringt das Projekt „PreMo-LiB“ Materialwissenschaftler und Wirtschaftsinformatiker zusammen. Es zielt auf die Entwicklung eines kostengünstigen Verfahrens ab, mit dem die Prozessqualität in der Massenproduktion von Lithium-Ionen-Batterien verbessert werden kann.

„Wir analysieren die während der Produktion anfallenden Daten und bilden daraus prädiktive Modelle. Dabei nutzen wir moderne Machine-Learning-Methoden zur frühzeitigen Prognose der Qualität und Lebensdauer von Batterien“, erläutert Prof. Dr. Ricardo Büttner, neuberufener Professor für Data Science an der Hochschule Aalen. Ziel sei die Integration des Verfahrens in die Qualitätskontrolle. Denn bisher zeige sich erst im späteren Einsatz, ob eine Lithium-Ionen-Batterie den Kundenanforderungen genügt.”

In Summe, ein sehr vielversprechendes Netzwerk, von dem man noch einiges erwarten darf, denn man muss das Thema Klimawandel bis Nachhaltigkeit von dem ideologischen Ballast und hidden agendas totalitär-linker Provinienz befreien.

 

 

 

(Quelle/Sender: SmartPro)

 

Leave a Reply