Israel: Zero-Gravity Art in Space > Space-Art

Deutsch folgt Englisch

It is probably the first serious art object in space that uses zero-gravity as an object-creating principle.

The chapter of ‘Space-Art’ has been opened herewith, again by Israel. Of course, it is not the first art object to be located in space, i.e. outside the Earth’s orbit. Currently there are 22 art objects in space outside the earth.

Israel was once again the pacemaker. Ezra Orion (1934-2015) was the first artist whose object was assembled, created outside the Earth in space: the laser sculpture ‘Inter-Galactic Sculpture’ (1987-1992).

About his project is written in the ‘Mousse Magazin‘: “With the support of the Israel Museum and the Israel Space Agency, on April 27, 1992, seven laser beams were launched from Bar Giora, near Jerusalem, as well as from locations in Egypt, Russia, Germany, and Austria, lasting fifty-five minutes and thirty-three seconds.”

The Tel Aviv University press release elaborates about the ‘Impossible Object‘ now launched in space: ” Dr. Yasmine Meroz is a senior faculty member at the School of Plant Sciences and Food Security at the Wise Faculty of Life Sciences, whose lab studies the physics of plant systems.

Contemporary artist Liat Segal studied Computer Science and Biology and worked in the hi-tech industry for several years, before shifting her career to arts. The special bond between the two was created when they were graduate students at the same lab at Tel Aviv University.

Impossible Object’ is a sculpture made of water. The liquid’s three-dimensional form does not get its shape from any vessel and as such cannot exist on earth, but only in outer space in the absence of gravity.

The sculpture is made of interconnected brass pipes and rods, through which water is flown. In the absence of gravity, the water adheres to the rods, and forms a liquid layer shaped by water tension, which envelopes the brass structure, yielding a three-dimensional shape that changes over time.

The underlying brass structure is reminiscent of a wavy and directionless staircase, raising questions about shape and form in the absence of gravity and directionality. In particular, what is the shape of water? What does a “slice of the sea,” or a “handful of a wave” look like?”

Deutsch

Es ist das wohl erste ernsthafte Kunstobjekt im Weltraum, das die Schwerelosigkeit als objektschaffendes Prinzip anwendet.

Das Kapitel von ‘Space-Art‘ ist einmal mehr von Israel aufgeschlagen worden. Es ist freilich nicht das erste Kunstobjekt, das sich im Weltraum befindet, meint außerhalb der Erdumlaufbahn. Aktuell spricht man von 22 Kunstobjekten im Weltraum außerhalb der Erde.

Dabei war Israel einmal mehr Schrittmacher. Ezra Orion (1934-2015) war der erste Künstler, dessen Objekt außerhalb der Erde im Weltall zusammengefügt, erschaffen worden ist: Die Laserskulptur ‘Inter-Galactic Sculpture‘ (1987-1992).

Darüber berichtet das ‘Mousse Magazin‘: “Mit Unterstützung des Israel-Museums und der israelischen Raumfahrtbehörde wurden am 27. April 1992 sieben Laserstrahlen von Bar Giora in der Nähe von Jerusalem sowie von Orten in Ägypten, Russland, Deutschland und Österreich aus gestartet, die fünfundfünfzig Minuten und dreiunddreißig Sekunden dauerten.

In der Pressemitteilung der Tel Aviv University heißt es über das aktuelle ‘Impossible Object‘: “Dr. Yasmine Meroz ist leitendes Fakultätsmitglied an der School of Plant Sciences and Food Security an der Wise Faculty of Life Sciences und untersucht in ihrem Labor die Physik von Pflanzensystemen.

Die zeitgenössische Künstlerin Liat Segal studierte Informatik und Biologie und arbeitete mehrere Jahre in der Hightech-Industrie, bevor sie sich der Kunst zuwandte. Die besondere Verbindung zwischen den beiden entstand, als sie als Doktoranden im selben Labor an der Universität Tel Aviv arbeiteten.

Impossible Object” ist eine Skulptur aus Wasser. Die dreidimensionale Form der Flüssigkeit erhält ihre Gestalt nicht durch ein Gefäß und kann daher nicht auf der Erde, sondern nur im Weltraum in Abwesenheit der Schwerkraft existieren. Die Skulptur besteht aus miteinander verbundenen Messingrohren und -stäben, durch die das Wasser fließt.

In Abwesenheit der Schwerkraft haftet das Wasser an den Stäben und bildet eine durch die Wasserspannung geformte Flüssigkeitsschicht, die die Messingstruktur umhüllt und eine dreidimensionale Form ergibt, die sich mit der Zeit verändert.

Die zugrunde liegende Messingstruktur erinnert an eine wellenförmige und richtungslose Treppe und wirft Fragen zu Form und Gestalt in Abwesenheit von Schwerkraft und Gerichtetheit auf. Was ist insbesondere die Form des Wassers? Wie sieht ein “Stück des Meeres” oder eine “Handvoll einer Welle” aus?”

Leave a Reply