Seven technologies to save the world without socialist eco-dictatorship and restriction of freedom. Infinite growth is possible and sustainable. We don’t need a planet B. We have an universe.

Changing political systems and economies is difficult, long and often underpinned by questionable arguments and goals. Often, the barely stated agenda behind many climate change protection organisations aka “NGOs” is the restructuring of society towards a socialist-like prohibitionist society, where a new, awakened (woke) elite rules in the name of a distorted image of science. Socialism and communism also once thought of themselves as scientific. It was one of the greatest misuses of the term ‘science’.

The fact is that these “NGOs” are mostly not “NGOs”, but are indirectly or very directly financed by the state and hardly have any democratic legitimacy for their actions or an actually broad base. Today, there is no difference between an “NGO” and a lobbying agency, except that the latter must or should register publically and pay tax.

On the other hand, most of the “NGOs” live directly or indirectly from taxes or the production of constructs for tax reduction. This means that they are no longer NGOs, no longer non-governmental organisations. And it is also clear that religious and social partnership organisations are not NGOs, even if they like to slip into these clothes.

QUANGOS and the New World of NGOs

They are QUANGOS, quasi-NGOs, which are often party-affiliated, non-profit organisations, foundations, etc. that have made and continue to make the state and then the citizen compliant and live mainly from public funds.

They dominate the world of NGOs. In the name of the conscious, awakened (woke) citizen, the state becomes an instrument that insidiously coups against the citizen and his or her freedoms. Admittedly, there are a very few laudable exceptions among these ‘New World of NGOs‘, but cum grano salis, there is no business like NGO business.

Many of the leading “NGOs” today have very little to do with civil societies and their original goals. They have risen to become a power factor without legitimacy alongside the media. After the media as the fourth power in the state, “NGOs” aka QUANGOS are to be considered as candidates for the fifth power.

They are free to spin the rules and have developed a caste of functionaries who demand the ultimate, remove every objective factual problem from scientific discourse qua moralisation and are permenently offended without applying the same standards to themselves. “NGOs” aka QUANGOS have become strongholds of double standards, cynicism and intransparency.

These “NGOs” see the new salvation and future of humanity in expropriation, de-industrialisation, steaming away personal freedom and creating a prohibition and scarcity economy. Once again. The new man. An eco-socialist dictatorship, where questions of human rights are placed and negotiated in the hands of Islamist and socialist dictators, as can be observed at the UN.

The agendas of the UN conferences of Durban (anti-Semitism), Rio (environment) and Doha (climate) are and were quickly hijacked tactically, personally and strategically and linked to the implementation of these eco-socialist delusions, where the destruction of Israel also stands at the end (Durban).

It is certain that with the beginning of industrialisation, the various systems of socialist provincialism, societies dominated by a state-oriented economy and dictatorships in general are the forms of society that have contributed most to environmental destruction and continue to drive it forward. They have increased human misery and the misery of nature. Poverty and panic are not solutions and are not good advisors.

In a milder form and shape, those that rely more on statist models and mass manipulation (nudging), i.e. tax plus bans and re-education and something-or-other technologies (e.g. wind power) whose use has not been thought through in a consistent way, have failed.

Example Germany

Germany is an excellent example of this, where, despite massive investment, the climate targets have been missed, Germany is facing an energy bottleneck, as McKinsey found, and de-industrialisation. And yes, Germany has a massive poverty problem. 16% of Germans live in poverty, around 13 million, according to the latest poverty report.

This is against the background that Germany has the highest electricity price in Europe, eco-taxes and other tax incentives for environmental protection, all of which are ineffective. How an additional CO2 tax is supposed to bring about a turnaround remains a mystery.

But if one leaves aside these necessary debates, as well as the question of whether so-called climate change is mainly caused by humans (anthropogenic) or not, or whether it is a mixture of different causes, there will be a consensus that it makes sense to conserve resources, not to poison the air we breathe, the water, etc. pp, in other words, to put it in old-fashioned terms, to conserve the “environment” and natural resources.

But if we leave aside these necessary debates, as well as the question of whether so-called climate change is mainly caused by humans (anthropogenic) or not, or whether it is a mixture of different causes, there will be a consensus that it makes sense to conserve resources, not to poison the air we breathe, the water, etc. pp., in other words, to put it in old-fashioned terms, to conserve the “environment” and natural resources.

The framework condition is, in other words, the small print, that a life of prosperity and freedom is achievable for as many people as possible. Here, too, industrialisation and the idea of the free market economy, like freedom in general, have improved the situation for billions of people – globally and over the millennia: not only longer, but also healthier lives.

Those who don’t like it can still poison themselves with tobacco, junk food and other drugs. This freedom must be possible, even if it is not nice and advisable.

No small task (prosperity + freedom), but a task that is not only worthwhile because it promotes peace and happiness, but also satisfies a basic human need: hardly anyone will want to reject more freedom and prosperity for themselves, indeed everyone strives for it, because the ideas of freedom and prosperity are now in the world: they, the ideas of freedom and prosperity, are now there and that is a good thing.

And those who nevertheless like it differently, more renunciation, more of less, should (be able to) do this for themselves and voluntarily.

Freedom is a driver of innovation, not prohibitions

Some religious orders have decided this way; voluntarily. And that is OK. Those who consider this their path can certainly choose from a myriad of more or less empty monasteries and live the simple, low-C02 life there. Without wanting to panic others and persecute, agitate and defame them.

Instead of dividing and inciting societies with dubious and freedom-robbing cultures of prohibition and moralising scaremongering, we should focus on innovation instead of demanding commuter allowances, SUV bans or Co2 taxes, or even talking about the complete abolition of so-called “capitalism” and seeing salvation in an eco-dictatorship.

The fact is, bans are not innovation drivers, because then Islamist societies would have to be the most innovative societies in the world. But they are not, on the contrary. Just as socialist societies are not. That is exactly why the USSR failed and why China will fail too.

It is obvious that people consume resources in order to live. And yes, humans have a right to life and liberty. After the discovery of fire, electricity is undoubtedly one of the drivers of prosperity: it enables(s) more freedom and prosperity. The mobile phone testifies to this.

Innovation instead of prohibitions

The following are some technologies, focussed on the issue of Co2, that already exist and have successfully passed their practical test and, all in all, bring relief, more efficiency and no need for socialist restructuring and tax increases and no restrictions on freedom or prosperity.

A few laws, redirection of existing research funds and corresponding incentives for the economy and citizens, i.e. massive tax reductions, are quite sufficient. There is no need for comprehensive bans and re-education, which at the end of the day miraculously do not apply to a small elite in power.

  1. Coal-fired power plants: they are considered demonised because they emit Co2. Well, for about a year now it has been possible to completely filter out Co2 on an industrial scale and completely convert it into glass or baking powder or detergent. 100%. And these filter systems can be retrofitted into any coal-fired power plant, perskeptively into all industrial plants that emit Co2 as waste gas. According to current knowledge, renewable energies can be a supplement, but not a substitute.
  2. retrofitting and equipping all heavy transport machinery (from container ships to articulated lorries to locomotives or aeroplanes) with hydrogen fuel cells or Co2-neutral drive technologies beyond e-mobility with storage batteries, which are a disaster in ecological, safety and social terms. In perspective, the private car and thus individual mobility will remain possible from 2040 onwards. This also goes hand in hand with bringing gas consumption close to zero. Hydrogen can be produced both Co2-neutrally and efficiently on a photosynthetic basis or through renewable energies. Diversity is possible and makes sense here. All the way to the production of solar fuels through nano-diamonds.
  3. Massive digitalisation and deepened automation: Digitalisation is fundamentally more resource-efficient. It also consumes resources, but overall it is more efficient. In general, digitalisation and automation (through AI and Big Data) help to establish a more efficient economy (IoT to Industry 4.0 or Agriculture 4.0.), where fewer and fewer people have to slave away. The question of demography and overpopulation no longer arises in this way in the future, as well as the fact that prosperity has always proved to be the best prevention policy. To put it bluntly: every robot with AI is a contribution to a more sustainable world that is freer and more liveable for people, and to environmental protection. Terminators like vampires only exist in movies; and that’s OK.
  1. Non-plant-based bioplastics to replace plastic derived from seawater and algae. Glass is useful, but heavy and causes high transport costs. And the deposit bottle is not a sustainable bargain from an ecological point of view either. Glass is not always the best choice: it is the 1,000 kilometre problem.
  2. Massively revitalise peatlands. Peatlands make up only three per cent of the world’s land area, but store twice as much carbon dioxide as all the world’s forests put together, according to the German government. This is where Germany and Europe in general could actually make a contribution to the much longed-for world salvation from German hands: massive planting of peatlands, which is more efficient than any forest reforestation, but which can still be continued.
  3. Use Co2 as a raw material. If Co2 is unavoidable, which it is if we want to live in prosperity and freedom, then we should use it as a raw material, as Fraunhofer, for example, demonstrates. There are many examples of how Co2 can be used sensibly.
  4. New mining. This refers to the extraction of raw materials from sources that are currently considered either too expensive or too unconventional, such as astro-mining, waste mining, urban mining or sunken mining. They cannot completely replace the conventional mining industry, but they can bring noticeable relief. In combination with new materials, from biopolymers to graphene, the bottom line is that less mining is probably needed.

The measures and technologies presented are undoubtedly not exhaustive and there are many more innovations out there in the free world.

Every Life Matters

Far more than those can (and want to) imagine whose simple-minded and abstruse demands exhaust themselves in more taxes plus banning everything, or equal smashing of the free market economy, or back to the despotic economy of scarcity, or refusal to learn, or equal extinction of mankind. They are sectarian delusional buildings where a small self-appointed elite lives in luxury.

Not to mention technologies that may still seem futuristic today, and innovation projects that are already peeking around the corner and are far beyond the purely intellectual experimental stage, such as beaming, light as a building material or quantum computers that can control the code of matter almost at will, time crystals, fusion reactors or the colonisation of space.

Innovation x freedom = progress. This approach creates sustainability and more justice its foundation. This equation has always prevailed permanently in the history of mankind.

That is why growth is needed. Those who think the world is too small for it are right in perspective. But all they have to do is raise their eyes to the sky and they know where infinite growth can, will and must continue.

The future of humanity lies in the colonisation of space, because a possible lack of resources on earth can only be met in perspective with the exploitation of resources in space – from water to iron and more.

Despite all innovation, Life needs energy and matter. Fact. And who wants to determine whose life is allowed to go on. This is not sustainable, because Life will fight to survive. Fact. The infinite expanse aka growth is a far better, more realistic, more sustainable and more humane choice. Because Every Life matters.

We should rely on the human constants – freedom and innovation: they have always prevailed and will always prevail. Every dictatorship, every despotism has fallen so far. That, too, is a scientific fact.

We don’t need a planet B. We have already an universe.

DEUTSCHE VERSION

Politische Systeme und Wirtschaftsweisen zu verändern, ist schwer, langwieirig und oft mit fragwürdigen Argumenten und Zielen unterlegt. Oft steht als kaum ausgesprochene Agenda hinter vielen Klimawandelschutzorganisatioenn aka “NGOs” der Umbau der Gesellschaft in Richtung einer sozialistisch anmutenden Verbotsgesellschaft, wo eine neue, erwachte (woke) Elite herrscht im Namen eines Zerrbildes von Wissenschaft. Auch der Sozialismus und Kommunismus dünkten sich dereinst wissenschaftlich. Es war einer der größten Missbräuche des Begriffes ‘Wissenschaft’.

Fakt ist, dass diese “NGOs” meist keine “NGOs” sind, sondern indirekt oder sehr direkt durch den Staat finanziert werden und kaum über eine demokratische Legitimation für ihr Tun oder über eine tatsächlich breite Basis verfügen. Es ist heute kein Unterschied mehr zwischen einer “NGO” und einer Lobbyagentur, außer das letztere sich in einen Register eintragen müssen bzw sollten und Steuer zahlen.

“NGOs” hingegen leben in der Regel direkt oder indirekt von Steuern bzw der Herstellung steuermindernden Konstruktionen. Damit sind sie keine NGO, keine Non-Governmental Organization mehr. Und klar ist auch, dass religiöse und sozialpartnerschaftliche Organisationen keine NGOs sind, auch wenn sie gerne in diese Kleider schlüpfen.

QUANGOS: No Business lile NGO-Business

Es sind QUANGOS, Quasi-NGOs, die oft als parteinahe, gemeinnützige Organisationen, Stiftungen etc. sich den Staat und dann den Bürger gefügig gemacht haben und machen und vorwiegend von öffentlichen Mittel leben. Sie dominieren die Welt der NGOs.

Im Namen des bewußten, erwachten (woke) Bürgers wird der Staat zu einem Instrument, der gegen den Bürger und seine Freiheiten schleichend putscht. Freilich gibt es einige sehr (mittlerweile) wenige löbliche Ausnahmen in der ‘Neuen Welt der NGOs’, aber cum grano salis gilt, there is no Business like NGO-Business.

Viele der federführenden “NGOs” haben heute sehr wenig mit den Zivilgesellschaften und ihren ursprünglichen Zielen zu tun. Sie sind zu einem Machtfaktor ohne Legitimation neben den Medien aufgestiegen. Nach Medien als vierte Gewalt im Staat, sind “NGOs” aka QUANGOS als Anwärter zur fünften Macht zu erachten (und abzulehnen).

Sie drehen ordnungspolitisch frei und haben eine Funktionärskaste ausgebildet , die ultimativ fordert, jedes objektive Sachproblem qua Moralisierung dem wissenschaftlichen Diskurs entzieht und permenent beleidigt ist, ohne aber die selben Standards auf sich anzuwenden. “NGOs” aka QUANGOS sind Hochburgen der Doppelmoral, des Zynismus und der Intransparenz geworden.

Diese “NGOs” sehen in Enteignung, De-Industrialisierung, Eindampfen der persönlichen Freiheit und Schaffung einer Verbots- und Mangelwirtschaft das neue Heil und die Zukunft der Menschheit. Wieder einmal. Der neue Mensch. Eine öko-sozialistische Diktatur, wo Fragen der Menschenrechte in die Hände von islamistischen und sozialistischen Diktatoren gelegt und verhandelt werden, wie man bei der UN beobachten kann.

Die Agenden der UN-Konferenzen von Durban (Antisemitismus), Rio (Umwelt) und Doha (Klima) werden und wurden rasch taktisch, personell und strategisch gekapert und verknüpft hin zu Durchsetzung dieser öko-sozialistischen Wahnvorstellungen, wo am Ende auch die Vernichtung Israels steht (Durban).

Sicher ist, dass mit Beginn der Industrialisierung die verschiedenen Systeme sozialistischer Provinienz, Gesellschaften mit Dominanz einer staatsnahen Wirtschaftsweise und Diktaturen im allgemeinen jene Gesellschaftsformen sind, die am meisten zur Umweltzerstörung beigetragen haben und sie nach wie vor vorantreiben. Sie haben das menschliche Elend und das Elend der Natur vergrößert. Armut und Panik sind keine Lösungen und keine guten Ratgeber.

In milderer Form und Ausprägung sind jene gescheitert, die eher auf etatistische Modelle und Massenmanipulation (Nudging) setzen, also Steuer plus Verbote und Umerziehung und Irgendwas-Technologien (z.B. Windkraft), deren Einsatz nicht in Konsequenz durchgedacht worden sind.

Beispiel Deutschland

Hierfür ist Deutschland ein hervorragendes Beispiel, wo trotz massiven Mitteleinsatzes die Klimaziele gerissen wurden, Deutschland vor einem Energieengpaß, wie McKinsey feststellte, und vor der De-Industrialisierung steht. Und ja, Deutschland hat ein massives Armutsproblem. 16% der Deutsche leben in Armut, rund 13 Millionen, wie der letzte Armutsbericht sagt.

Dies vor dem Hintergrund, dass Deutschland den höchsten Strompreis in Europa, Ökosteuer und andere steuerliche Lenkungsmaßnahmen für Umweltschutz hat, die allsamt unwirksam sind. Wie da eine zusätzliche Co2-Steuer eine Wende bringen solle, bleibt rätselhaft.

Lässt man aber diese notwendigen Debatten beiseite, ebenso die Frage, ob nun der sogenannte Klimawandel hauptsächlich durch den Menschen (anthropogen) verursacht sei oder nicht oder eine Mischform aus verschiedenen Ursachen darstelle, so wird es doch den Konsens geben, dass es sinnvoll ist, die Ressourcen zu schonen, die Atemluft, das Wasser etc. pp. nicht zu vergiften, also, um es altmodisch auszudrücken, die “Umwelt” und die natürlichen Ressourcen zu schonen.

Rahmenbedingung dabei ist es, also das Kleingedruckte, dass ein Leben in Wohlstand und Freiheit für möglichst viele darstellbar ist. Auch hier hat die Industrialisierung und die Idee von der freien Markwirtschaft wie Freiheit allgemein die Menschheit – global und über die Jahrtausende betrachtet – die Lage für Milliarden verbessert: Nicht nur längeres, sondern auch gesünderes Leben. Wer das nicht mag, darf sich trotzdem vergiften mit Tabak, Junk-food und anderen Drogen. Diese Freiheit muss möglich sein, auch wenn sie nicht schön und ratsam ist.

Keine kleine Aufgabe (Wohlstand + Freiheit), aber eine Aufgabe, die nicht nur lohnt, da sie Friede und Glück befördert, sondern auch ein menschliches Grundbedürfnis stillt: Kaum jemand wird ein mehr an Freiheit und Wohlstand für sich ablehnen wollen, ja jeder strebt es an, denn die Ideen von Freiheit und Wohlstand sind nun mal in der Welt: Sie, die Ideen von Freiheit und Wohlstand, sind nun mal da und das ist gut so. Und wer es dennoch anders mag, mehr Verzicht, mehr von Weniger, der soll dies für sich und freiwillig tun (können).

Freiheit ist ein Innovationstreiber, nicht Verbote

Manche religiösen Orden haben sich so entschieden; freiwillig. Und das ist OK. Wer dies für seinen Weg erachtet, kann sicher aus einer Unzahl aus mehr oder weniger leeren Klöstern wählen und dort das einfache, Co2-arme Leben führen. Ohne andere in Panik zu versetzen und sie verfolgen, zu hetzen und diffamieren zu wollen.

Albtraumhafte Endzeitszenarien haben gemeinsam, dass diese Endzeit nie zur vorhergesagten Stunde eintrifft. Die Stunde solcher letzten Instanzen schlägt nie. Es sind die Stunden der Eiferer, die immer nur Elend brachten und einen hohen Blutzoll.

Statt aber mit zweifelhafter und freiheitsberaubenden Verbotskulturen und moralisierender Panikmache die Gesellschaften zu spalten und aufeinander zu hetzen, sollte man auf Innovation setzen, statt Pendlerpauschale, SUV-Verbot oder Co2-Steuer zu fordern oder gleich der völligen Abschaffung des sogenannten “Kapitalismus” das Wort zu reden und in einer Öko-Diktatur ein Heil zu sehen.

Fakt ist, Verbote sind keine Innovationstreiber, denn dann müssten die islamistischen Gesellschaften die innovativsten Gesellschaften der Welt sein. Sind sie aber nicht, im Gegenteil. Ebensowenig wie es sozialistische Gesellschaften sind. Die UdSSR ist genau darum gescheitert und so wird auch China scheitern.

Dass Menschen Ressourcen verbrauchen, um zu leben, ist evident. Und ja, der Mensch hat ein Recht auf Leben und Freiheit. Nach der Entdeckung des Feuers ist Strom ohne Zweifel einer der Wohlstandstreiber: Er ermöglicht(-e) ein Mehr an Freiheit und Wohlstand. Das Handy bezeugt dies.

Innovation statt Verbote

Nachstehend nun einige Technologien, fokussiert auf das Thema Co2, wie sie bereits schon existieren und ihren Praxistest erfolgreich absolviert haben und in Summe Entlastung, mehr Effizienz bringen und keinen sozialistischen Umbau und Steuererhöhungen und keine Einschränkungen der Freiheit noch des Wohlstandes brauchen.

Ein paar Gesetze, Umlenkung vorhandener Forschungsmittel und entsprechende Anreize für die Wirtschaft und Bürger, sprich massive Steuersenkungen, reichen völlig aus. Es braucht da keine umfassenden Verbote und Umerziehungen, die am Ende des Tages für eine kleine machthabende Elite dann doch wundersamer Weise nicht gelten.

  1. Kohlekraftwerke: Sie gelten als verteufelt, da sie Co2 ausstoßen. Nun, seit rund einem Jahr ist es möglich, Co2 im industriellen Maßstab vollständig auszufiltern und vollständig in Glas oder Backpulver oder Waschmittel zu wandeln. Zu 100%. Und diese Filteranlagen lassen sich nachträglich in jedes Kohlekraftwerk einbauen, perskeptivisch in alle Industrieanlagen, die Co2 als Abgas ausstoßen. Nach aktuellem Kenntnisstand können Erneuerbare Energien Ergänzung sein, aber nicht Substitut.
  2. Umrüstung und Ausstattung aller Schwertransportmaschinen (vom Containerschiff über Sattelschlepper bis zur Lok oder Flugzeug) auf Wasserbrennstoffzellen bzw Co2-neutrale Antriebstechnologien jenseits der E-Mobilität mit Speicherbatterien, die sowohl ökologisch, sicherheitstechnisch wie sozial eine Katastrophe darstellen. Perspektivisch wird dann das private Auto und damit individuelle Mobilität ab 2040 auch so weiter möglich bleiben. Damit geht auch einher, den Gasverbrauch gegen Null zu bringen. Wasserstoff lässt sich sowohl Co2-neutral als auch effizient auf photosynethetischer Basis oder durch erneuerbare Energien herstellen. Hier ist also Diversität möglich und auch sinnvoll. Bis hin die Erzeugung von solaren Brennstoffen durch Nano-Diamanten.
  3. Massive Digitalisierung und vertiefte Automatisierung: Digitalisierung ist grundsätzlich ressourcenschonender. Sie verbraucht zwar auch Ressourcen, aber in Summe ist sie effizienter. Allgemein hilft die Digitalisierung und Automatisierung (durch KI und Big Data), eine effizientere Wirtschaft zu etablieren (IoT bis Industrie 4.0 oder Landwirtschaft 4.0.), wo immer weniger Menschen malochen müssen. Die Frage der Demographie und Überbevölkerung stellt sich perspektivisch so nicht mehr, nebst das Wohlstand sich stets als die beste Verhütungspolitik herausgestellt hat. Spitz gesagt: Jeder Roboter mit AI ist ein Beitrag zu einer nachhaltigeren, für Menschen freieren und lebenswerteren Welt und Umweltschutz. Terminator wie Vampire gibt es nur in Filmen; und das ist auch OK so.
  4. Nicht-pflanzlich basiertes Bioplastik als Ersatz für Plastik, das aus Meerwasser und Algen gewonnen wird. Glas ist zwar sinnvoll, aber schwer und verursacht hohe Transportkosten. Und die Pfandflasche ist ökologisch betrachtet auch nicht ein nachhaltiges Schnäppchen. Nicht immer ist Glas die beste Wahl: Es ist das 1.000 Kilometer-Problem.
  5. Moore massiv revitalisieren. Moore machen nur drei Prozent der weltweiten Landfläche aus, speichern aber doppelt so viel Kohlenstoffdioxid wie alle Wälder der Erde zusammen, so die Bundesregierung. Hier könnte Deutschland und Europa allgemein tatsächlich einen Beitrag zur so heiß herbeisgesehnten Weltrettung aus deutscher Hand leisten: Massives Anlegen von Mooren, was effizienter ist als jede Waldaufforstung, die man aber dennoch weiter betreiben kann.
  6. Co2 als Rohstoff nutzen. Wenn Co2 unvermeidlich ist, was er ist, will man Leben in Wohlstand und Freiheit, dann sollte man ihn als Rohstoff nutzen, wie beispielsweise Fraunhofer vorführt. Der Beispiele wie Co2 sinnvoll verwertet werden kann, sind vielfältig und zahlreich.
  7. New Mining. Darunter versteht man die Gewinnung von Rohstoffen aus heute noch entweder als zu teuer oder als zu unkonventionell erachteten Quellen, wie Astro-Mining, Waste-Mining, Urban-Mining oder Sunken-Mining. Sie können nicht vollständig die herkömmliche Minenindustrie ersetzen, aber eine spürbare Entlastung bringen. In Verbund mit neuen Werkstoffen, vom Biopolymer bis Graphen braucht es unter dem Strich wahrscheinlich weniger Bergbau.

Unendliches Wachstum ist nachhaltig

Die vorgestellten Maßnahmen und Technologien sind ohne Zweifel nicht erschöpfend dargestellt und es existieren viele Innovationen mehr da draussen in der freien Welt. Weit mehr als sich jene vorstellen können (und wollen), deren einfältigen und abstrusen Forderungen in mehr Steuern plus Alles-Verbieten oder gleich Zerschlagung der freien Marktwirtschaft oder Zurück zur despotischen Mangelwirtschaft oder Lernverweigerung oder gleich Auslöschung der Menschheit erschöpfen. Es sind sektenhafte Wahngebäude, wo eine kleine selbsternannte Elite in Saus und Braus lebt.

Ganz zu schweigen von vielleicht heute noch futuristisch anmutenden Technologien, und Innovationsvorhaben die aber schon um das Eck lugen und über das rein gedankliche Experimentalstadium weit hinaus sind, wie Beamen, Licht als Baustoff oder Quantencomputer, die den Code der Materie fast beliebig kontrollieren können, Zeitkristalle, Fusionsreaktoren oder die Kolonialisierung des Weltraums.

Innovation x Freiheit = Fortschritt. Dieser Ansatz schafft Nachhaltigkeit und mehr Gerechtigkeit sein Fundament. Diese Gleichung hat sich stets dauerhaft in der Geschichte der Menschheit durchgesetzt.

Darum braucht es auch Wachstum. Jene, die meinen, die Welt sei zu klein dafür, haben perspektivisch recht. Sie brauchen aber nur den Blick gegen den Himmel heben, und schon weiß man, wo das unendliche Wachstum weitergehen kann, wird und muß.

Die Zukunft der Menschheit liegt in der Kolonialisierung des Alls, denn ein möglicher Ressourcenmangel auf der Erde wird man perspektivisch nur mit Ausbeutung von Ressourcen im Weltall begegnen können – von Wasser bis Eisen und mehr. Trotz aller Innovation. Leben braucht Energie und Materie. Fakt. Und wer will bestimmen, wessen Leben weiter gehen darf? Eines ist sicher, Leben wird sich wehren und dieses sich wehren ist alles als nachhaltig. Da sind die unendlichen Weiten aka Wachsttum als Chance doch weit besser, realer, humaner und eben nachhaltiger. Wir brauchen keinen Planet B. Wir haben ein Universum.

Auf die menschlichen Konstanten – Freiheit und Innovation – sollte man setzen, sie haben sich immer durchgesetzt. Jede Diktatur, jede Despotie ist bisher gefallen. Auch das ist eine wissenschaftliche Tatsache.

Leave a Reply