CropX aus Israel: Internet für die Landwirtschaft für mehr Ertrag

Israel hat rund 60% Wüstenanteil seiner Staatsfläche, was rasch zur Entwicklung einer innovativen Agrartechnologie führte. So erstaunt es wenig, dass die israelische Startupszene in den letzten 10 Jahren die Gründung von 750 Start-ups in der Agrartechnologie sah. Seit 2014 wurden 408 Millionen US-Dollar in Start-ups der Agrartechnologie investiert.

CropX (2014 in Tel Aviv gegründet) fokusiert auf Analyse unter kombinatorischer Anwendung neuer Sensortechnik, die die Beschaffenheit des Bodens nicht nur an der Oberfläche erfasst – wie nachstehendes Bild sehr gut zeigt -, Big Data und Cloud-basierter Analysesoftware. Also Hard- und Software aus einer Hand. Auch der Vertrieb ist innovativ, wie man bemerken muss: Er orientiert sich an dem in der Webökonomie sehr beliebtem Saas-Modell.

Nach eigenen Angaben hat CropX einen Test in Arizona durchgeführt, welcher gegenüber konventionellen Bewässerungsmethoden 40% an Wasser einsparte mit denselben Ernteergebnissen. Via einer App wird der Farmer dann verständigt, ob Maßnahmen notwendig sind und wann das Feld Wasser und Nährstoffe benötigt. Freilich sind dies nur Empfehlungen und CropX bietet nur die Daten an; die Schlußentscheidung trifft der Farmer vor Ort, wie CropX darlegt: “CropX does not provide irrigation recommendations…

Eine spekulative Schlußfolgerung ist, würde man wassersparende System einsetzen, so könnte bis zu 40% des Wasserverbrauchs für die Landwirtschaft gespart werden. Dies ist nicht nur ein Fortschritt aus der Sicht des Wasserverbrauchs, sondern es reduziert auch die Versalzung der Böden einerseits, andererseits reduziert es die Energiekosten. Der große Vorteil dieses Systems ist schließlich, dass es sehr rasch eingerichtet ist und keine komplexe Vorarbeiten bedarf, also fast ein Plug-and-Play.

 

 

 

Leave a Reply