Steak am Mond powered by Israel: Aleph Farms (Rehovot; Israel) lanciert ‘Aleph Zero’-Programm zum Anbau von Steaks im Weltraum. Kol Hakavod!

Vor dem Hintergrund, dass die NASA in 10 Jahren eine fixe Station auf dem Mond einrichten will, kommt das Programm mit dem Steak wohl rechtzeitig, denn eine geplante Kolonialisierung des Weltalls ohne Nahrung im Weltraum zu produzieren wird nicht gehen. Und hier schlägt das Unternehmen Aleph Farms visionär und mit Chuzpe auf: Aleph Zero* soll den Anbau von Steaks im Weltraum möglich machen.

Derweil tümpelt EU-Europa weiter vor sich hin und sucht das nächste Gender-Sternchen. Das Rennen um die Vorherrschaft im Weltraum und seiner Kolonialisierung wird zwischen USA im Verbund mit Israel und China entschieden.

“Aleph Farms aus Rehovot (Israel) ist führend im Anbau von Qualitätssteaks direkt aus Nicht-GVO-Zellen, die aus einem lebenden Tier isoliert wurden. Aleph Farms setzt einen wahrhaft mutigen, neuen Schritt zur Beschleunigung der extraterrestrischen Nahrungsmittelproduktion, die ein Haupthindernis für langfristige Weltraummissionen darstellt.”, so das Unternehmen in seiner aktuellen Mitteilung.

Das Unternehmen kündigt damit Start seines “Aleph Zero”-Programms an. Dieses Projekt wird seine Vision zur Förderung der Nahrungsmittelsicherheit vorantreiben, indem überall frisches Qualitätsfleisch produziert wird, unabhängig vom Klimawandel und von der Verfügbarkeit lokaler natürlicher Ressourcen.

So geht Innovation, die Risiko nimmt und große Schritte setzt. Ja, es kann scheitern, aber man hat es gewagt; auf das Drahtseil, ohne Netz mit einem Lächeln auf den Lippen gestürmt. So geht das.

In der Aussendung wird erläutert: “Dieses Programm knüpft an den Erfolg des ersten Experiments des Unternehmens zur Fleischproduktion auf der Internationalen Raumstation vor einem Jahr an, das in Zusammenarbeit mit 3D Bioprinting Solutions durchgeführt wurde. Dieser Proof-of-Concept markierte einen historischen Meilenstein in der nachhaltigen Nahrungsmittelproduktion, der zu neuen Kapazitäten führte, um echtes Fleisch direkt aus verschiedenen Arten von Kuhzellen, unter Mikrogravitation und fernab jeglicher natürlicher Ressourcen zu kultivieren.

“Die durch die Erforschung des Weltraums auferlegten Zwänge – die kalte, dünne Umgebung und der zirkuläre Ansatz – zwingen uns dazu, die Effizienz unseres Fleischproduktionsprozesses auf viel höhere Nachhaltigkeitsstandards anzuheben”, stellt Toubia fest. “Das Programm ‘Aleph Zero’ spiegelt unsere Mission wider, qualitativ hochwertiges, köstliches Fleisch vor Ort zu produzieren, wo die Menschen leben und es konsumieren, selbst an den entlegensten Orten der Erde wie der Sahara oder der Antarktis. Jedem, jederzeit und überall bedingungslosen Zugang zu hochwertiger Nahrung zu ermöglichen”, fügt Toubia hinzu. “Wenn die Menschen auf dem Mond oder dem Mars leben werden, werden auch die Aleph-Farmen dort sein”.

Aleph Farms ist ein Nahrungsmittelkonzern, der als führendes Unternehmen des globalen nachhaltigen Nahrungsökosystems einen neuen Weg nach vorn ebnet. Mit Leidenschaft arbeitet Aleph Farms daran, köstliche, echte Rindersteaks aus nicht gentechnisch veränderten Zellen zu züchten, die aus einem lebenden Tier isoliert wurden – mit einem Bruchteil der Ressourcen, die für die Aufzucht eines ganzen Tieres für Fleisch benötigt werden, und ohne Antibiotika.

Im Mai 2019 beschaffte das Unternehmen eine Investitionsrunde über 12 Mio. US $ aus der Serie A, an der sich strategische Partner und Risikokapital beteiligten. Aleph Farms wurde gemeinsam mit The Kitchen Hub der Strauss-Gruppe und mit Professor Shulamit Levenberg vom Technion – Israel Institute of Technology gegründet.

Während das Unternehmen seine Aktivitäten für den Massenmarkt der Erde zusammen mit Partnern aus der Agrar- und Ernährungswirtschaft in Europa, Asien und Lateinamerika aufbaut, wird es seine Produkte im nächsten Jahr (2021) in die Pilotproduktion überführen und mit dem Aufbau seiner ersten BioFarm™ beginnen. Der kommerzielle Pilotstart des Unternehmens ist für Ende 2022 geplant.

Aleph Farms wird von einigen der innovativsten Lebensmittelhersteller der Welt unterstützt, wie Cargill, Migros und der Strauss-Gruppe”, erfährt man aus der aktuellen Pressemitteilungen. Deutsche Investoren sucht man freilich vergeblich; die sind wahrscheinlich noch mit der Erstellung des nächsten 5-Jahres Businessplanes beschäftigt, um in irgendein Ministartup zu investieren.

Für seinen Beitrag zur globalen Nachhaltigkeitsbewegung hat das Unternehmen kürzlich vom Weltwirtschaftsforum, der UNESCO, dem Netexplo Forum und EIT Food höchste Auszeichnungen erhalten. Kol Hakawod, kann man da nur mehr sagen.

*”‘Aleph Zero’ steht für das mathematische Symbol der kleinsten unendlichen Zahl und dafür, wie Aleph Farms die Unendlichkeit des Weltraums näher bringt, indem er die Erforschung des tiefen Weltraums und die Kolonisierung neuer Planeten unterstützt. “Der Begriff steht auch für die Vision des Unternehmens, Fleisch mit nahezu null natürlichen Ressourcen zu produzieren”, erklärt Didier Toubia, Mitbegründer und CEO von Aleph Farms.

Leave a Reply