Medicinal cannabis oil found effective for autism // Medizinisches Cannabisöl wirksam bei Autismus

ENGLISH FOLLOWS GERMAN

Israel gilt als eine der führenden Nationen in Entwicklung neuer Anwendungen für Cannabis, vorrangig im Bereich der Medizin. Beispielsweise sei die Ben-Gurion University genannt, die Wege gefunden hat Cannabis zur Blutdrucksenkung zu verwenden oder zur Heilung von Psoriasis.

Aktuell entsteht ein Forschungszentrum zu Cannabis in der Wüste Negev und israelische Startups sind Schlüsselakteure, sodass die Börse Tel Aviv schließlich einen eigenen Index einrichtete.

So überrascht es wenig und ist erfreulich, dass eine aktuelle Studie der Tel Aviv University (TAU) einen weiteren Baustein des Fortschritts hinzufügt. Die Studie sagt, dass medizinisches Cannabisöl bei Autismus erfolgversprechend angewendet werden kann.

In der Pressemitteilung heißt es: “

Forscher der Universität Tel Aviv unter der Leitung von Doktorand Shani Poleg und Prof. Daniel Offen von der Sackler-Fakultät für Medizin, dem Felsenstein Medical Research Center und der Sagol School of Neuroscience haben Autismus in Tiermodellen erfolgreich mit medizinischem Cannabisöl behandelt. Die Forscher fanden heraus, dass diese Behandlung sowohl die Verhaltens- als auch die biochemischen Parameter von Autismus verbessert. Die Ergebnisse der überraschenden Studie wurden in der von Nature herausgegebenen Zeitschrift Translational Psychology veröffentlicht.

Autismus ist eine neurologische Entwicklungskrankheit, deren Hauptsymptome soziale Defizite und zwanghafte Verhaltensweisen sind. Die Fälle reichen von leicht bis schwer, und die Ursachen sind sowohl genetisch als auch umweltbedingt. Bei etwa 1 % aller Autismusfälle ist eine Mutation in einem einzigen Gen, Shank3 genannt, beteiligt. In der aktuellen Studie verwendeten die Forscher der TAU Tiermodelle mit einer Mutation in Shank3, um die Wirksamkeit von Cannabisöl zur Linderung der Symptome von Autismus zu testen.

“Wir haben gesehen, dass Cannabisöl eine günstige Wirkung auf zwanghaftes und ängstliches Verhalten bei den Modelltieren hat”, sagt Shani Poleg. “Nach der vorherrschenden Theorie geht Autismus mit einer Überreizung des Gehirns einher, die zwanghaftes Verhalten verursacht. Im Labor konnten wir zusätzlich zu den Verhaltensergebnissen eine signifikante Verringerung der Konzentration des erregenden Neurotransmitters Glutamat in der Rückenmarksflüssigkeit feststellen – was die Verringerung der Verhaltenssymptome erklären kann.”

Bei dem Versuch herauszufinden, welche Bestandteile von Cannabisöl die Symptome von Autismus lindern, fanden die Forscher heraus, dass THC, das für das euphorische Gefühl verantwortlich ist, das mit dem Konsum von Cannabis verbunden ist, bei der Behandlung von Autismus wirksam ist, möglicherweise sogar in kleinen Mengen.

“Klinische Studien, in denen Cannabistherapien gegen Autismus getestet werden, beinhalten in der Regel Sorten, die sehr große Mengen an CBD enthalten – wegen der entzündungshemmenden Eigenschaften dieser Substanz und weil sie kein Gefühl der Euphorie hervorruft”, sagt Poleg. “Außerdem enthalten die zur Behandlung von Autismus verwendeten Sorten in der Regel nur sehr wenig THC, da man sowohl die Euphorie als auch mögliche Langzeitwirkungen befürchtet. In der zweiten Phase unserer Studie untersuchten wir, welcher Wirkstoff in Cannabis die Verhaltensverbesserung bewirkt, und waren überrascht zu entdecken, dass die Behandlung mit Cannabisöl, das THC, aber kein CBD enthält, die gleichen oder sogar bessere Wirkungen hervorruft – sowohl in Bezug auf das Verhalten als auch auf die Biochemie. Außerdem deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass CBD allein keinen Einfluss auf das Verhalten der Modelltiere hat.”

ENGLISH

Israel is considered one of the leading nations in the development of new applications for cannabis, primarily in the field of medicine. For example, Ben-Gurion University has found ways to use cannabis to lower blood pressure or cure psoriasis.

Currently, a cannabis research centre is being built in the Negev desert and Israeli start-ups are key players, so much so that the Tel Aviv Stock Exchange finally set up its own index.

So it comes as little surprise and is gratifying that a recent study by Tel Aviv University (TAU) adds another building block of progress. The study says that medicinal cannabis oil can be used promisingly in autism.

The press release states: “Researchers at Tel Aviv University, led by PhD student Shani Poleg and Prof. Daniel Offen of the Sackler Faculty of Medicine, Felsenstein Medical Research Center and Sagol School of Neuroscience, have successfully treated autism in animal models with medical cannabis oil. The researchers found that this treatment improves both behavioral and biochemical parameters of autism. The results of the surprising study were published in Translational Psychology published by Nature. (…)

Autism is a neurodevelopmental disease, and its main symptoms are social deficiencies and compulsive behaviors. Cases range from mild to severe, and causes are both genetic and environmental.

In about 1% of all autism cases, a mutation in a single gene, called Shank3, is associated. In the current study researchers at TAU used animal models with a mutation in Shank3 to test the effectiveness of cannabis oil for alleviating symptoms of autism.

“We saw that cannabis oil has a favorable effect on compulsive and anxious behaviors in model animals,” says Shani Poleg. “According to the prevailing theory, autism involves overarousal of the brain which causes compulsive behavior. In the lab, in addition to the behavioral results, we saw a significant decrease in the concentration of the arousing neurotransmitter glutamate in the spinal fluid – which can explain the reduction in behavioral symptoms.”

Attempting to determine which components of cannabis oil alleviate symptoms of autism, the researchers found that THC, which is responsible for the euphoric sensation associated with the use of cannabis, is effective in treating autism, possibly even in small quantities.

“Clinical trials testing cannabis treatments for autism usually involve strains containing very large amounts of CBD – due to this substance’s anti-inflammatory properties, and because it does not produce a sense of euphoria,” says Poleg. “Moreover, the strains used for treating autism usually contain very little THC, due to apprehension regarding both the euphoria and possible long-term effects. In the second stage of our study we inquired which active substance in cannabis causes the behavioral improvement, and were surprised to discover that treatment with cannabis oil that contains THC but does not contain CBD produces equal or even better effects – both behavioral and biochemical. Moreover, our results suggest that CBD alone has no impact on the behavior of model animals.””