Booster to Israel’s Space Industry

The State of Israel, through its Israel Space Agency, intends to invest NIS 600 million (about USD 180 million) in Israel’s space industry over the next five years.

One of the ministerial expectations resp. aim is to double the number of Israeli companies involved in the commercial space industry from 60 to 120 companies.

This should be accompanied by an increase in the number of employees in the space industry by 400%; currently means from around 2,500 to around 10,000 employees within five years.

Speaking to Calcalist, Science Minister Orit Farkash Hacohen said: “The Israeli space industry has undergone a transformation, and this has enormous economic and commercial potential for the Israeli high tech market. This program will collect assets and knowledge that Israel has in the defense sector, and use them for commercial applications.

A necessary and promising program, but Israel also faces the challenge of workforce aka human resources.

This will not succeed unless one manages to integrate Haredi into the labor market on the one hand, and Olim on the other hand, where thousands with the highest qualifications either work for the minimum wage in the service sector or are unemployed.

Israel faces the challenge of integrating the non-Russian-speaking Olimsector, which cum grano salis fails. For High-tech sector to speak Ivrit is not a conditio sine qua non, but rather to speak English and other European languages.

DEUTSCH

Der Staat Israel will durch seine ‘Israel Space Agency‘ 600 Millionen NIS (rund 180 Millionen USD) in die israelische Raumfahrtindustrie in den nächsten fünf Jahren investieren. Eine der ministeriellen Erwartungen resp. Ziele ist die Verdoppelung der Anzahl von israelischen Unternehmen im Bereich der kommerziellen Raumfahrtindustrie von 60 auf 120 Unternehmen. Einhergehen soll damit eine Steigerung der Anzahl der Beschäftigen in der Raumfahrtbranche um 400%; meint aktuell von rund 2.500 auf rund 10.000 Beschäftigten innerhalb von fünf Jahren.

Gegenüber Calcalist sagt die Ministerin für Wissenschaft Orit Farkash Hacohen: “Die israelische Raumfahrtindustrie hat einen Wandel durchlaufen, und dies hat ein enormes wirtschaftliches und kommerzielles Potenzial für den israelischen Hightech-Markt. Dieses Programm wird Vermögenswerte und Wissen sammeln, das Israel im Verteidigungssektor hat, und sie für kommerzielle Anwendungen nutzen.

Ein notwendiges wie vielversprechendes Programm, aber auch Israel steht hier vor der Herausforderung hinreichend Arbeitskräfte zu finden. Dies wird nicht gelingen, solange man es nicht schafft einerseits Haredi in den Arbeitsmarkt zu intergrieren, andererseits Olim, wo tausende mit höchsten Qualifikationen entweder zum Mindestlohn im Dienstleistungsbereich arbeiten oder arbeitslos sind. Israel steht hier vor der Herausforderung vor allem die nicht-russisch-sprachigen Olim zu intergrieren, was cum grano salis mißlingt. Für den High-Tech-Sektor ist das Sprechen von Ivrit keine conditio sine qua non, sondern das Sprechen von Englisch und anderen europäischen Sprachen.

Leave a Reply