Sustainable University: Tel Aviv University (Deutsch /English)

On the basis of a comprehensive study on sustainability of the Tel Aviv University, the University has decided not only to achieve CO2 neutrality in 10 years, but also to use electricity only from sustainable energy sources in two years.

Due to the location of Tel Aviv, photovoltaics are of course ideal here, because the sun actually shines almost every day. The currently existing approximately 5 kilometers of solar cell panels are to be tripled within 2 years.

Gady Frank, Director General of Tel Aviv University gives details: ““We are working to make sure that in two years all of the electricity produced on campus will be green. Currently, we have more than 5000 meters of photovoltaic cells, and our goal is to triple their amount on campus rooftops. In addition, we will install storage facilities, which will drastically increase the yield of these solar cells. The rest of the energy would be bought from private suppliers specializing in producing energy solely from green sources.”

The report summarizes some keyfacts. The report was prepared by the company “EcoTraders” according to the GHG Protocol: “The report shows that in 2019, Tel Aviv University was responsible for greenhouse gas emissions amounting to approximately 70,000 tons of carbon dioxide. The vast majority of emissions (93 percent) were indirect, with only 7 percent constituting direct energy-related emissions from the campus, mainly from its air-conditioning systems.

According to the report’s authors, the total indirect emissions are broken down as follows: Electricity consumption on campus (42 percent); waste production and management (11 percent); the University’s transportation activities, i.e., the transportation of about 40,000 students and faculty members to and from campus on daily basis, as well as staff members’ and students’ flights abroad (12 percent, about a third of which result from flights); food and beverage services, such as the cafeterias (7 percent); construction and building maintenance inputs (4 percent); fuel and energy for the University’s facilities (4 percent); procurement (4 percent); and computer and laboratory equipment (3 percent). The remaining 6 percent of emissions are produced by activities in other categories.

The team of experts point out that when looking at data from an article published in 2021, that surveyed 21 leading universities around the world that conducted similar processes, Tel Aviv University ranks in 9th place for emissions per square meter built, and 12th for emissions per capita.”

Deutsch

Auf Basis einer umfassenden Nachhaltigkeitsstudie der Universität Tel Aviv hat sich die Universität entschieden, nicht nur in 10 Jahren CO2-Neutralität zu erreichen, sondern in zwei Jahren nur noch Strom aus nachhaltigen Energiequellen zu nutzen.

Aufgrund der Lage von Tel Aviv ist hier natürlich die Photovoltaik ideal, denn die Sonne scheint eigentlich fast jeden Tag. Die derzeit vorhandenen rund 5 Kilometer Solarzellenpanels sollen innerhalb von 2 Jahren verdreifacht werden.

Gady Frank, Generaldirektor der Universität Tel Aviv, erläutert: „Wir arbeiten daran, sicherzustellen, dass in zwei Jahren der gesamte auf dem Campus produzierte Strom grün ist. Derzeit haben wir mehr als 5000 Meter Photovoltaikzellen und unser Ziel soll ihre Menge auf den Dächern des Campus verdreifachen. Außerdem werden wir Speicher installieren, die den Ertrag dieser Solarzellen drastisch erhöhen werden. Der Rest der Energie würde von privaten Anbietern gekauft, die sich darauf spezialisiert haben, Energie ausschließlich aus grünen Quellen zu produzieren.“

Der Bericht fasst einige wichtige Fakten zusammen. Der Bericht wurde von der Firma „EcoTraders“ nach dem GHG Protocol erstellt: „Der Bericht zeigt, dass die Universität Tel Aviv im Jahr 2019 für Treibhausgasemissionen in Höhe von etwa 70.000 Tonnen Kohlendioxid verantwortlich war. Die überwiegende Mehrheit der Emissionen (93 Prozent) war indirekt, nur 7 Prozent waren direkt energiebedingte Emissionen des Campus, hauptsächlich aus den Klimaanlagen.

Die gesamten indirekten Emissionen setzen sich laut den Autoren des Berichts wie folgt zusammen: Stromverbrauch auf dem Campus (42 Prozent); Abfallerzeugung und -management (11 Prozent); die Transportaktivitäten der Universität, d. h. der tägliche Transport von etwa 40.000 Studenten und Fakultätsmitgliedern zum und vom Campus sowie die Flüge von Mitarbeitern und Studenten ins Ausland (12 Prozent, davon etwa ein Drittel aus Flügen); gastronomische Einrichtungen wie Cafeterias (7 Prozent); Bau- und Gebäudeinstandhaltungsinputs (4 Prozent); Kraftstoff und Energie für die Einrichtungen der Universität (4 Prozent); Beschaffung (4 Prozent); und Computer- und Laborausrüstung (3 Prozent). Die restlichen 6 Prozent der Emissionen werden durch Aktivitäten in anderen Kategorien verursacht.

Das Expertenteam weist darauf hin, dass bei Betrachtung der Daten aus einem 2021 veröffentlichten Artikel, in dem 21 führende Universitäten auf der ganzen Welt befragt wurden, die ähnliche Prozesse durchgeführt haben, die Universität Tel Aviv bei den Emissionen pro gebautem Quadratmeter auf Platz 9 und bei den Emissionen pro Kopf auf Platz 12 rangiert.”

Leave a Reply