A Call to the Diaspora: Trees for Israel – D/E

The largest zionistic grassrot-movement in Israel ‘Im Tirtzu‘ started a campaign ‘Trees for Jewish Land‘. This campaign confronts by peacful and nonviolent means a major threat to Jewish farms and farmers: illegal annexation of Israeli state lands by terrorist organizations and criminals. The peaceful and nonviolent means to confront this land theft are: Planting trees!

Both problems are two sides of the same coin. Both terrorism and land grabs aim to drive us from our homeland and establish a Palestinian state in our place – exactly as the Palestinian Authority declares at every opportunity“, explains Meir Deutsch, CEO of ‘Regavim‘, on VonNaftali.

Background – The Emerging “Bedouistan” and “Palestinian State” on Israeli State Land

The total number of illegal Arab “structures” in Zone C is around 80,000. Notably, these “structures” are located in Zone C, which is under full Israeli jurisdiction, and not in Zones A and B, which are under the control of the Palestinian Authority.

But not only zone C in Judea and Shomron is affected, also the Negev and some areas in northern Israel: land grabs, where the Islamist PA pulls the strings in the background and makes resources available.

The structures of the illegal encampments, home to 82,000 Bedouin – comprising less than 1% of the total population of the State of Israel – are spread across some 2,00 clusters that cover nearly 600,000 dunams (about 600 square kilometers).

By way of comparison, the remaining 99% of Israel’s population populates an area of some 940 square kilometers; the total built-up area, including residential, commercial, industrial, trade and office structures.

The area of the illegal squatters’ camps is 11.5 times greater than the area of Tel Aviv, where some 460,000 people live.

The consequence is – as now any Israeli can experience on a daily basis by driving through the Negev, if he dares to do so – according to a report named ‘Vanishing Negev‘ by Regavim.: “The consequences of the rampant illegal construction in the Negev are far-reaching and long term, and include very serious harm to the State of Israel’s governance in the Negev, where the rule of law has broken down.

Many are addressing in the meantime the Negev as “Bedouistan“.

Im Tirtzu steps up

The campaign of ‘Im Tirtzu‘ focuses on the threat to Jewish farms and farmers that is growing in the Negev, Judea, Shomron and the Galilee. Simply stated, Jewish lands are being illegally appropriated, means robbed by Arabs, Bedouins, and so-called “Palestinians”. That must be stopped.

Often, this takes the form of building construction or of plantings, followed by claims of ownership. The appropriators become squatters and often harassers. Legal redress is slow, expensive and very often unavailable to Jewish farmers as some courts are unwilling to oust Arabs, illegality notwithstanding.

We at Im Tirtzu have a practical and pro-active idea to help our farmers: strategic tree planting. We have seen how tree planting can create “facts on the ground:” borders, barriers and lines of demarcation, as well as a way to occupy and assert ownership to land“, explains Matan Peleg, CEO of ‘Im Tirtzu‘.

The Answer

Im Tirtzu‘ is launching a crowd funding campaign in Israel and one in the Diaspora to raise funds for the purchase, planting and nurturing of thousands of trees. These will not be saplings, but rather young and viable trees.

Im Tirtzu‘ is launching a crowd funding campaign in Israel and one in the Diaspora to raise funds for the purchase, planting and nurturing of thousands of trees. Important note: These will not be saplings, but rather young and viable trees. 

Call to Diaspora

For the sake of Israel, ‘VonNaftali‘ is calling its readers to support and donate to this campaign of ‘Im Tirtzu‘ to save and keep “…the eternal birthright for you to save and preserve your children and your grandchildren,” said Naftali Hirschl, editor of ‘VonNaftali‘.

May the trees of Israel shade generations of Jews and secure and protect the ‘Land of Israel‘.

To the Campaign ‘Trees for Israel – Defend Our Farmers Against Land Theft

Become a subscriber to the online daily newspaper ‘VonNaftali’ with around 2,300 news items on business, innovation and sustainability from Israel. State and funding independent. As a subscriber, you support the IHRA declaration against anti-Semitism > SUBSCRIPTION

DEUTSCH

Die größte zionistische Basisbewegung in Israel ‘Im Tirtzu‘ startete eine Kampagne ‘Bäume für jüdisches Land‘. Diese Kampagne will eine der größten Bedrohung für jüdische Bauernhöfe und ihren Bauern friedlich und gewaltlos konfrontieren: Die illegalen Annexion von israelischem Staatsland durch terroristische Organisationen und Kriminelle. Die friedlichen und gewaltfreien Mittel, um diesem Landraub entgegenzutreten, sind: Bäume pflanzen!

Beide Probleme sind zwei Seiten derselben Medaille. Sowohl Terrorismus als auch Landraub zielen darauf ab, uns aus unserer Heimat zu vertreiben und an unserer Stelle einen palästinensischen Staat zu errichten – genau so, wie die Palästinensische Autonomiebehörde bei jeder Gelegenheit erklärt“, erklärt Meir Deutsch, CEO von ‘ Regavim‘, auf VonNaftali.

Hintergrund – Der entstehende „Beduistan“ und „Palästinensische Staat“ auf israelischem Staatsland

Die Gesamtzahl der illegalen arabischen ‘Strukturen’ in Zone C liegt bei etwa 80.000. Bemerkenswerterweise befinden sich diese ‘Strukturen’ in Zone C, die unter vollständiger israelischer Gerichtsbarkeit steht, und nicht in den Zonen A und B, die unter der Kontrolle der ‘Palästinensischen Autonomiebehörde’ stehen.

Aber nicht nur die Zone C in Judäa und Schomron ist betroffen, auch der Negev und einige Gebiete im Norden Israels: Landraub, bei dem die islamistische PA im Hintergrund die Fäden zieht und Ressourcen bereitstellt.

Die Strukturen der illegalen ‘Strukturen’, in denen 82.000 Beduinen leben – was weniger als 1 % der Gesamtbevölkerung des Staates Israel ausmacht – verteilen sich auf etwa 2.000 Cluster, die fast 600.000 Dunam (etwa 600 Quadratkilometer) umfassen.

Zum Vergleich: Die restlichen 99 % der israelischen Bevölkerung bevölkern eine Fläche von etwa 940 Quadratkilometern; die gesamte bebaute Fläche, einschließlich Wohn-, Gewerbe-, Industrie-, Gewerbe- und Bürobauten.

Die Fläche der illegalen Besetzer ist 11,5 Mal größer als die Fläche von Tel Aviv, wo etwa 460.000 Menschen leben.

Die Konsequenz ist – wie jeder Israeli täglich beim Fahren durch den Negev erfahren kann, wenn er sich denn traut durch die Negev zu fahren – laut einem Bericht mit dem Titel ‘Vanishing Negev‘ von ‘Regavim‘: „Die Folgen des grassierenden illegalen Bauens in der Negev sind weitreichend und langfristig und beinhalten einen sehr ernsthaften Schaden für die Regierungsautorität des Staat Israel in der Negev, wo die Rechtsstaatlichkeit zusammengebrochen ist.

Viele sprechen den Negev inzwischen als „Beduistan“ an.

Im Tirtzu tritt auf

Die Kampagne von ‘Im Tirtzu‘ konzentriert sich auf die rasant wachsende Bedrohung jüdischer Farmen und ihrer Bauern im Negev, Judäa, Samaria und Galil. Einfach gesagt, jüdisches Land wird von Arabern, Beduinen und so-geannten “Palästinensern” illegal angeeignet, sprich geraubt. Das muss gestoppt werden.

Oft geschieht dieser Raub in Form von Bauten oder Anpflanzungen, gefolgt von Eigentumsansprüchen. Rechtsmittel sind langsam, teuer und sehr oft für jüdische Bauern nicht verfügbar, da einige Gerichte nicht bereit sind, Araber zu vertreiben, ungeachtet der Illegalität.

Wir von Im Tirtzu haben eine praktische und proaktive Idee, um unseren Landwirten zu helfen: strategisches Baumpflanzen. Wir haben gesehen, wie das Pflanzen von Bäumen „Fakten vor Ort“ schaffen kann: Grenzen, Barrieren und Demarkationslinien sowie einen Weg Grundbesitz zu besetzen und geltend zu machen“, erklärt Matan Peleg, CEO von ‘Im Tirtzu‘.

Die Antwort

Im Tirtzu‘ startet eine Crowdfunding-Kampagne sowohl Israel als auch für die Diaspora, um Spenden für den Kauf, das Pflanzen und die Pflege von Tausenden von Bäumen zu sammeln. Wichtiger Hinweis: Es handelt sich nicht um Setzlinge, sondern um junge und lebensfähige Bäume.

Aufruf an die Diaspora

Zur Wahrung Israels ruft ‘VonNaftali‘ seine Leser auf, diese Kampagne von ‘Im Tirtzu‘ zu unterstützen und zu spenden, um “…das ewige Geburtsrecht für Sie, Ihre Kinder und Ihre Enkelkinder zu retten und zu bewahren“, so Naftali Hirschl, Herausgeber von ‘VonNaftali‘.

Mögen die Bäume Israels ihren Schatten für Generationen von Juden spenden und ‘Das Land Israel‘ schüzen und wahren.

Zur Kampagne „Bäume für Israel – Verteidige Israels Bauern gegen Landraub

Werden Sie Abonnent von der Online-Tageszeitung ‘VonNaftali’ mit rund 2.300 Nachrichten zu Wirtschaft, Innovation und Nachhaltigkeit aus Israel. Staats- und Förderungsunabhängig. Sie unterstützen als Abonnent die IHRA-Erklärung gegen Antisemitismus > ABO

Leave a Reply