2018: Wachstum deutscher Wirtschaft schwächer. Staat entwickelt sich fiskal nicht nachhaltig.

Nun liegen die Zahlen für das Wirtschaftswachstum für 2018 von destatis vor. Die deutsche Wirtschaft wächst seit neun Jahre in Folge, doch das Jahr 2018 fiel schwächer als ursprünglich erwartet mit einem Wachstum von 1,5% aus.

In den beiden vorangegangenen Jahren war das preisbereinigte BIP jeweils um 2,2 % gestiegen. Eine längerfristige Betrachtung zeigt, dass das deutsche Wirtschaftswachstum im Jahr 2018 über dem Durchschnittswert der letzten zehn Jahre von +1,2 % liegt.“, so destatis.

Die Gründe seien der sogenannte “Dieseskandal” und die Manipulation der Abgaswerte, der vor allem die Exportwirtschaft empfindlich traf, und mutmaßlich der trockene Sommer, der besonders das Transportwesen und die Landwirtschaft traf. Aber auch die hohe Steuerlast kann man anführen, die vor allem die Binnennachfrage/konsum bremst.

Stabilisierend für das Jahr 2018 wirkte die Binnannachfrage: “Sowohl die privaten Konsumausgaben (+1,0 %) als auch die staatlichen Konsumausgaben (+1,1 %) waren höher als im Vorjahr. Die Zuwächse fielen jedoch deutlich niedriger aus als in den letzten drei Jahren.” Dies meint im Schluß, dass eine massive Steuersenkung für die breite Masse die Privatausgaben wohl weiter heben würde.

Hier blockiert jedoch die Bundesregierung. Sie will lieber die Budgetüberschüsse unproduktiv ausweiten. Sie erreichen 2018 einen Rekordwert mit rund 60 Milliarden Euro. 2017 lag dieser Budgetüberschuss bei rund 34 Milliarden. Grob kann man sagen, die der Überschuß ist um 100% gewachsen und liegt damit deutlichst über dem Wachstum des Bruttosozialproduktes von eben rund 1,5%. Das ist sicher keine nachhaltige Entwicklung.

Manche wirtschaftsferne Politiker meinen, der Staat habe dies “erwirtschaftet” und sei mithin eine Glanzleistung, was natürlich allen ökonomischen Lehren – außer sozialistischer – widerspricht, denn der Staat hat nichts erwirtschaftet: Es sind seine Bürger und Unternehmen, die erwirtschaften. Der Staat schöpft qua Steuer lediglich ab. Und dies sehr üppig. Die Steuerlast in Deutschland ist weltrekordverdächtig.

Dazu die Fakten von destatis: “Der Staat erzielte im Jahr 2018 einen Rekordüberschuss in Höhe von 59,2 Milliarden Euro (2017: 34,0 Milliarden Euro). Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen beendeten das Jahr nach vorläufigen Berechnungen zum fünften Mal in Folge mit einem Überschuss. Bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen errechnet sich für den Staat im Jahr 2018 eine Überschussquote von 1,7 %.

Pointiert könnte man sagen: Der Staat wächst und die Wirtschaft schwächelt. Besser umgekehrt.

 

 

 

 

(Quelle: destatis)

Leave a Reply