Israel: ‘Azrieli Institute for Brain and Nerve Sciences’ established by donation of USD 50 million in the presence of President Herzog // ‘Azrieli Institute for Brain and Nerve Sciences’ mit Spende von 50 Millionen USD im Beisein von Präsident Herzog gegründet

Vor dem Hintergrund, dass das Weizmann Institut for Science (Israel) vor wenigen Wochen im berühmten ‘Leiden-Ranking‘ der Universität Leiden unter den globalen Top 10 jener Universitäten gereiht wurde, die die höchste wissenschaftliche Relevanz haben, wurde der Tage verkündet, dass mit einer Spende der Azrieli Foundation in Höhe von 50 Millionen USD ein neues Institut im Rahmen des ‘Weizmann Institute for Science’ gegründet worden ist: Azrieli Institute for Brain and Neural Sciences. So geht Wissenschaftsförderung, die performt.

Auch hier zeigt sich einmal mehr, wie auch heute auf Glocalist berichtet, dass EU-Europa keine Relevanz mehr hat. Das einzige wissenschaftliche Institut aus Europe unter den Top 10 ist die Ecole Polytech Féd Lausanne (Schweiz), die bekanntloch nicht Mitglied der EU ist. Augenscheinlich schafft es die EU, trotz des größten Wissenscnaftsprogramms der Welt (Horizon), nicht zu performen.

(c) Universität Leiden 2021

In der Pressemitteilung heißt es weiter: “Die Gründung des neuen Instituts wurde auf der Gala zur Eröffnung der 73. Jahreshauptversammlung des Internationalen Rates des Weizmann-Instituts für Wissenschaft bekannt gegeben. Die Gala fand Anfang dieser Woche in Anwesenheit des israelischen Staatspräsidenten Isaac Herzog, von Dr. Naomi Azrieli, die praktisch aus Kanada angereist war, Danna Azrieli und Wissenschaftlern des Weizmann Instituts, Unterstützern und Mitgliedern des internationalen Vorstands statt. (…) Das Weizmann Azrieli Institute for Brain and Neural Sciences, das auf dem Campus des Weizmann Instituts in Rehovot, Israel, angesiedelt sein wird, wird das gesamte Spektrum der neurowissenschaftlichen Forschung fördern, von grundlegenden, von Neugier getriebenen Studien bis hin zu translationalen Arbeiten von hoher klinischer Relevanz und mit globaler Wirkung. Die Spende wird den Bau eines neuen Gebäudes ermöglichen, das als Drehscheibe für neurowissenschaftliche Aktivitäten, Einrichtungen und modernste Technologien dienen wird.”

English

Rendering of the building that will house the Azrieli Institute for Brain and Neural Sciences on the Weizmann Institute of Science campus, Skorka Architects

Against the backdrop of the ‘Weizmann Institute for Science’ (Israel) being ranked among the global top 10 universities with the highest scientific relevance in Leiden University’s famous ‘Leiden Ranking’ a few weeks ago, it was announced today that a new institute has been established within the framework of the Weizmann Institute for Science: Azrieli Institute for Brain and Neural Sciences, with a donation of USD 50 million from the Azrieli Foundation. This is science funding that performs.

Once again, as reported today on Glocalist, EU-Europe is no longer relevant. The only European scientific institute in the top 10 is Ecole Polytech Féd Lausanne (Switzerland), which, as we know, is not a member of the EU. Apparently, despite the world’s largest programme to foster science (Horizon), the EU is not performing.

The press release goes on to say: “The launch of the new institute was announced at the gala that opened the 73rd Annual General Meeting of the International Board of the Weizmann Institute of Science. The gala was held earlier this week in the presence of the President of the State of Israel Isaac Herzog, Dr. Naomi Azrieli who joined virtually from Canada, Danna Azrieli, and Weizmann Institute scientists, supporters and members of the International Board. (…) Weizmann’s Azrieli Institute for Brain and Neural Sciences, which will be located at the Weizmann Institute campus in Rehovot, Israel, will promote the full spectrum of neuroscience research, from basic, curiosity-driven studies to translational work of high clinical relevance, with global impact. The donation will enable the construction of a new building that will serve as a hub for neuroscience activities, facilities, and state-of-the-art technologies.”

Leave a Reply