Israel: 500 Million NIS for 5 Incubators to foster 150 Start-ups from Health-Tech, Food to Space// 500 Millionen NIS für 5 Inkubatoren zur Förderung von 150 Start-ups in den Bereichen Gesundheit über Nahrung bis Weltraum

ENGLISH FOLLOWS GERMAN

Die Israel Innovation Authority hat heute verkündet, dass an fünf Inkubatoren 500 Millionen NIS (rund 150 Millionen Euro) vergeben worden sind, um rund 150 Start-ups zu gründen.

Die Inkubatoren sollen folgende Technologiefelder abdecken: Gesundheit&Bio-Konvergenz, Klimatechnologie, Lebensmitteltechnologie und Weltraumindustrie. Es gilt, so IIA, das israelische Eco-System für Innovation und Disruption weiter zu entwickeln.

Aufgabe dieser in einem Wettbewerb ausgewählten Inkubatoren ist es, besonders in der Gründungs- und Frühpahse unterstützend zu wirken.

Konkret führt die IIA das Prozedere der Unerstützung von Start-ups durch die ausgewählten Inkubatoren folgend in der Pressemitteilung aus: “Die Start-up-Unternehmen, die von den Inkubatoren gegründet werden, haben Anspruch auf ein Budget von bis zu 6,5 Mio. NIS pro Projekt. Darin enthalten sind ein Zuschuss der israelischen Innovationsbehörde in Höhe von 60-85 % sowie ergänzende Mittel von den Betreibergesellschaften des Gründerzentrums. Darüber hinaus profitieren die Unternehmen von der Unterstützung des Inkubators in der Anfangsphase sowie von kontinuierlichen Investitionen über spezielle Investitionsfonds, die von den Inkubatoren eingerichtet und den inkubierten Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus werden die Unternehmen von den Teams des Inkubators und ihren Anteilseignern profitieren, die ihnen technologische und geschäftliche Beratung, Kontakte zu Experten aus der gesamten Wertschöpfungskette und zu weiteren strategischen lokalen und internationalen Investoren sowie Zugang zu Laborinfrastrukturen bieten werden.

Die israelische Innovationsbehörde IIA wählte schließlich fünf Franchisenehmer aus, um damit fünf Gründerzentren aka Inkubatoren einzurichten:

The Kitchen Hub 2 – wurde für den Betrieb eines Foodtech-Inkubators mit Schwerpunkt auf alternativen Proteinen, Fermentation und zellulärer Landwirtschaft ausgewählt. Ziel ist die Einrichtung einer speziellen Laborinfrastruktur für die Fermentation, um innovative Unternehmen in diesem Bereich zu fördern. Eigentümer des Inkubators ist die Strauss-Gruppe in Zusammenarbeit mit globalen strategischen Partnern und führenden Investmentfonds wie Unilever, Givaudan, Ambrosia Novozymes und Temasek. Die Strauss-Gruppe ist über den Inkubator The Kitchen Hub 1 umfassend in der Lebensmitteltechnologie tätig und plant, ihre Tätigkeit in diesem Sektor auszuweiten, indem sie sich mit neuen Partnern zusammenschließt, um das Ökosystem in diesen Bereichen zu stärken und zu fördern, indem sie in die Gründung innovativer und bahnbrechender Unternehmen investiert.


Netzero Ventures – Ausgewählt für den Betrieb eines Klima-Inkubators mit Schwerpunkt auf Wasserstoff, Emissionsreduzierung im Transport- und Bauwesen, Energieerzeugung und Wasseraufbereitung. Der Inkubator zeichnet sich durch eine äußerst effektive Synergie zwischen Risikokapitalfirmen und führenden globalen Unternehmen aus: DK Innovation, Total Energies Carbon Solutions, Eren Industries, IP Innovative Power, Blue Minds, BGV, OSEG Group. Der Klimasektor ist von großer Bedeutung, und das Ziel des Inkubators ist es, innovative Start-up-Unternehmen zu gründen, die auf der Kommerzialisierung des in der Wissenschaft erworbenen Wissens basieren und Zugang zu den Fachkenntnissen und dem Know-how der Anteilseigner des Inkubators sowie zu weiteren Investitionen haben, die darauf abzielen, erfolgreiche Unternehmen zu schaffen und das israelische Klimaökosystem zu stärken.


Incentive Incubator NG – Ausgewählt, um einen Inkubator in den Bereichen Gesundheitstechnologie sowie präzise und personalisierte Medizin zu betreiben. Der Inkubator besteht aus einem Konsortium mit hohen Synergieeffekten zwischen seinen Partnern, angeführt von Peregrine Ventures VC, und führenden globalen Pharma- und Medizintechnikunternehmen, Bristol Myers Squibb, Becton Dickinson, Elbit, israelischen medizinischen Zentren und Hochschulen. Der Inkubator zielt darauf ab, Unternehmen zu gründen, die bahnbrechende Technologien für künftige Arzneimittel entwickeln, die Technik und Biologie miteinander verbinden und zur Erkennung, Überwachung und Behandlung verschiedener gesundheitlicher Probleme beitragen.


Space & Earth – Ausgewählt für den Betrieb eines Inkubators für Weltraum- und Tiefentechnologie mit Schwerpunkt auf Anwendungen im Weltraum und auf der Erde. Der Inkubator besteht aus einem Konsortium, das sich durch eine hocheffektive Synergie zwischen den führenden, auf dieses Segment spezialisierten Unternehmen und Investmentfonds wie Croning, Blue Sky Capital (Samtec), Kyocera, Oceancap, Rodium, Moon2Mars Ventures und SpaceCom auszeichnet. Der Inkubator wird die Gründung neuer Unternehmen mit Technologien mit doppeltem Verwendungszweck fördern und daran arbeiten, das Know-how, das Fachwissen und weitere Investitionen für die inkubierten Unternehmen zugänglich zu machen sowie Israel als weltweit führendes Land in diesem Sektor zu etablieren.


NGT Healthcare 2 – Ausgewählt für den Betrieb eines Gesundheitstechnologie-Inkubators mit Schwerpunkt auf Bio-Konvergenz. Der Inkubator umfasst ein hervorragendes Konsortium von Risikokapitalfirmen und führenden Investoren wie Falcon Group, Arkin und IBI sowie Vertreter aus der Wissenschaft. Dieser Inkubator setzt den Betrieb von NGT Healthcare 1 fort und wird sich nun auf Unternehmen konzentrieren, die Technologien für die Zukunft der Medizin entwickeln und Biologie und Technik mit bahnbrechenden Lösungen für Vorhersage, Identifizierung und Behandlung kombinieren. Darüber hinaus plant der Inkubator, der viel zur Förderung des unternehmerischen Ökosystems im arabischen Sektor beigetragen hat, mindestens 50 Prozent seiner Tätigkeit auf die Förderung innovativer technologischer Projekte von Unternehmern aus dem arabischen Sektor zu konzentrieren, und deshalb gehören Investoren aus dem arabischen Sektor zu den Anteilseignern des neuen Inkubators.”

Überschlagsmäßig kann man davon ausgehen, dass diese 500 Millionen NIS ein unmittelbare Wertschöpfung von rund 2 Milliarden NIS innerhalb des Förderzeitraums entwickeln werden. Selbst wenn alle 150 Start-ups floppen sollten, wovon nicht auszugehen ist, stellt dies schon eine respektable Wertschöpfung für Israel dar.

In Summe zeigt Israel einmal mehr, wie man geeignete Rahmenbedingungen für Innovation und Disruption schafft.

ENGLISH

The Israel Innovation Authority announced today that NIS 500 million (about 150 million euros) will be awarded to five incubators in order to establish about 150 start-ups.

The incubators will cover the following technology fields: health&bio-convergence, climate technology, food technology and space industry. The aim, according to IIA, is to further develop Israel’s eco-system for innovation and disruption.

The task of these incubators, selected in a competition, is to provide support for start-up in their early stages resp. foundings.

Specifically, the IIA explains the procedure of support for start-ups by the selected incubators in the following press release: “The startup companies that will be established by the incubators will be entitled to a budget of up to NIS6.5 million per project. This includes a 60-85% grant from the Israel Innovation Authority as well as complementary funding from the incubator’s operating companies. Moreover, the companies will benefit from the incubator’s support in early stages as well as continued investment via dedicated investment funds established by the incubators and made available for the incubated companies. Furthermore, the companies will benefit from the incubator’s teams as well as their shareholders, who will provide technological and business guidance, connection to experts from the entire value chain and additional strategic local and international investors, as well as access to lab infrastructures.

The Israel Innovation Authority finally selected five franchisees to establish five incubators:

  1. The Kitchen Hub 2 – was selected to operate a foodtech incubator, with an emphasis on alternative proteins, fermentation, and cellular agriculture. It aims to establish a designated laboratory’s infrastructure for fermentation in order to promote innovative companies in this segment. The incubator is owned by the Strauss group in collaboration with global strategic partners and leading investment funds, such as Unilever, Givaudan, Ambrosia Novozymes, and Temasek. The Strauss Group, through The Kitchen Hub 1 incubator, has operated extensively in food-tech and is planning to expand its operation in this sector by joining forces with new partners to strengthen and promote the ecosystem in these areas and by investing in the establishment of innovative and disruptive companies.
  2. Netzero Ventures – Selected to operate a climate incubator with an emphasis on hydrogen, reducing emissions in transportation and construction, in energy creation, and water treatment. The incubator features a highly effective synergy between venture capital firms and leading global corporations: DK Innovation, Total Energies Carbon Solutions, Eren Industries, IP Innovative Power, Blue Minds, BGV, OSEG Group. The climate sector is of high importance and the  incubator goal is to establish innovative startup companies that will be based on the commercialization of knowledge gained in the academia, and which will have access to the expertise and knowhow of the incubator’s shareholders,  as well as to further investments aimed at creating successful companies and strengthen the Israeli climate ecosystem.
  3. Incentive Incubator NG – Selected to operate an incubator in the fields of health-tech as well as precise and personalized medicine. The incubator consists of a consortium with high synergy among its partners, led by Peregrine Ventures VC, and leading global pharmaceutical and medical devices companies, Bristol Myers Squibb, Becton Dickinson, Elbit, Israeli medical centers and academia. The incubator aims to establish companies that will develop disruptive and groundbreaking technologies for future medicines that combine engineering and biology that will help identify, monitor and treat various health challenges.
  4. Space & Earth – Selected to operate a space and deep tech incubator with an emphasis on applications in space as well as on earth. The incubator consists of a consortium characterized by highly effective synergy among the leading companies specializing in this segment and investment funds such as Croning, Blue Sky Capital (Samtec), Kyocera, Oceancap, Rodium, Moon2Mars Ventures and SpaceCom. The incubator will promote the establishment of new companies with dual use technologies and will work to make the knowhow, expertise, and further investments accessible to the incubated companies as well as to establish Israel as a world leader in this sector.
  5. NGT Healthcare 2 – Selected to operate a health-tech incubator with an emphasis on Bio-Convergence. The incubator includes an excellent consortium of venture capital firms and leading investors, such as Falcon Group, Arkin, and IBI, as well as representatives from academia. This incubator continues the operation of NGT Healthcare 1, and now the focus will be on companies that develop technology for the future of medicine and that combine biology and engineering with breakthrough solutions for forecasting, identification, and treatment. Moreover, the incubator, which did a lot to promote the entrepreneurial ecosystem in the Arab sector, plans to focus at least 50 percent of its operation in promoting innovative technological projects by Arab sector entrepreneurs, and because of this Arab sector investors are among the new incubator’s shareholders.”

On a rough estimate, it can be assumed that these 500 million NIS will develop an immediate value added of around 2 billion NIS within the funding period. Even if all 150 startups were to flop, which is not to be expected, this already represents a respectable value creation for Israel.

In sum, Israel once again shows how to create suitable framework conditions for innovation and disruption.

Leave a Reply