Stupid! Design… and Philosophy Matter: Israel Start-ups need more Focus on Design and Holistic.

The insight may come as little surprise that design is critically relevant as a bridge between information, understanding and business success. But design alone is not the answer at all. It’s also about philosophy, but more on that later.

If you look into everyday life in Israel as well as at the websites of many major Israeli companies, you can effortlessly identify a lack of design. UI and UX seem to be unknown foreign words and customercare is often missing in the execution as well. ‘Fits‘ as a motto, just doesn’t ‘fit‘. Only to ‘fit‘, is not enough.

And yes, investors and media can also be better addressed by a successful design. If the design is then also an expression of a convincing and truly holistic corporate and product philosophy, business success is more likely and a competitive advantage is certain.

A survey by ‘Start-Up Nation Central‘ and ‘Shenkar‘ shows that the high relevance of design is understood as one of the decisive factors for success by employees in the tech industry.

The press release summarizes:”Seventy seven percent of people working in the tech industry believe that design is a crucial factor in a company’s growth, a study by Start-Up Nation Central and Shenkar, has found that companies dealing directly with consumers (B2C companies) rate design at 4.6 out of 5 on a scale of importance, while companies working opposite businesses (B2B companies) only rate it at 3.9.

According to the study, design is not merely about a product’s styling or glossy finish; rather its real value is in the tried and tested methods used (often behind the scenes) to develop design solutions, with the design process itself offering a creative way to solve challenges.

The study further showed that in the current era of hybrid employment, there is little distinction between the B2B and B2C user experience and that businesses nowadays expect the same well-designed user experience they became accustomed to as individual consumers.

Thus, the recommendation of ‘Start-Up Nation Central’ and ‘Shenkar’ is not really surprising when they identify authoritative homework of Israeli start-ups here and see a need for action: “Start-Up Nation Central and Shenkar share the belief, strengthened by the study’s findings, that Israeli startups should no longer rely solely on their technological capabilities and that the Israeli ecosystem is now prepared to deal with design’s role in technology in a more integrated manner.

Holism….and philosophy

Even clearer is Inbal Gottesman, senior manager for Jerusalem activities at Start-Up Nation Central, who in his recommendation also opens the door to philosophy qua imperative of a holistic aka philosophical approach: “Israeli startups can no longer rely solely on great technical solutions, but rather, need to think more holistically, better understand their costumers’ needs and build products that don’t only works great, but that also provide an exceptional and easy UX, and are needed in the market. These giant companies rely on products that offer much more than technological innovation. When designers and creative thinkers are involved in early stages of inception, it allows for stronger and more innovative companies to grow and for the companies to develop products that are better connected to their users and their needs.

The only thing to add to this is that if experienced philosophers are on board as experts for the required holism/holism right from the start, then there is really very little standing in the way of success.

Freely after Kant: Design without philosophy is blind, philosophy without design is empty.

DEUTSCH

Die Erkenntnis mag wenig überraschen, dass Design als Brücke zwischen Information, Verstehen und Geschäftserfolg von entscheidender Relevanz ist. Aber Design alleine ist es nicht. Es geht auch um Philosophie, doch dazu später.

Blickt man in den Alltag Israels als auch auf die Websites vieler großer israelischer Dienstleister, dann kann man mühelos einen Mangel an Design ausmachen. UI und UX scheinen unbekannte Fremdworte zu sein und auch Sorgfalt und Überlegung fehlen oft in der Ausführung. ‘Passt schon‘ als Motto, passt eben nicht.

Und ja, auch Investoren und Medien lassen sich durch ein gelungenes Design besser ansprechen. Wenn das Design dann auch noch Ausdruck einer überzeugenden und tatsächlich ganzheitlichen Unternehmens- und Produktphilosophie ist, ist Geschäftserfolg wahrscheinlicher und ein Wettbewerbsvorteil sicher.

Eine Umfrage von ‘Start-Up Nation Central‘ und ‘Shenkar‘ zeigt, dass die hohe Relevanz von Design als einer der entscheidender Faktor für Erfolg von den Mitarbeitern in der Techbranche verstanden wird.

In der Pressemitteilung heißt es zusammenfassend: “Eine Studie von Start-Up Nation Central und Shenkar hat ergeben, dass Unternehmen, die direkt mit Verbrauchern zu tun haben (B2C-Unternehmen), Design auf einer Skala von 5 Punkten mit 4,6 Punkten bewerten, während Unternehmen, die mit Unternehmen zu tun haben (B2B-Unternehmen), nur mit 3,9 Punkten bewerten.

Der Studie zufolge geht es beim Design nicht nur um das Styling und Oberfläche eines Produkts. (…) Die Studie hat außerdem gezeigt, dass es in der heutigen Ära der hybriden Beschäftigung kaum noch einen Unterschied zwischen B2B- und B2C-Nutzererfahrungen gibt und dass Unternehmen heutzutage dieselben gut gestalteten Nutzererfahrungen erwarten, an die sie sich als einzelne Verbraucher gewöhnt haben.

So überrascht die Empfehlung von ‘Start-Up Nation Central‘ und ‘Shenkar‘ nicht wirklich, wenn sie hier maßgebliche Hausaufgaben israelischer Start-ups ausmachen und Handlungsbedarf sehen. “Start-Up Nation Central und Shenkar teilen die durch die Ergebnisse der Studie unterlegte Überzeugung, dass sich israelische Start-ups nicht mehr allein auf ihre technologischen Fähigkeiten verlassen dürfen. Das israelische Ökosystem sollte sich nun darauf vorbereitet, die Rolle von Design für Technologie in einer integrierten Weise zu behandeln.

Holismus….und Philosophie

Deutlicher noch wird Inbal Gottesman, Senior Manager für Jerusalem-Aktivitäten bei Start-Up Nation Central, der in seiner Empfehlung auch die Türe zur Philosophie öffent qua Imperativ eines holistischen aka philosophischen Sichtweise: “Israelische Start-ups können sich nicht mehr nur auf großartige technische Lösungen verlassen, sondern müssen ganzheitlicher, holistischer denken, die Bedürfnisse ihrer Kunden besser verstehen und Produkte entwickeln, die nicht nur gut funktionieren, sondern auch eine außergewöhnliche und einfache Benutzeroberfläche bieten und auf dem Markt gebraucht werden. Diese riesigen Unternehmen sind auf Produkte angewiesen, die weit mehr als nur technologische Innovation bieten. Wenn Designer und kreative Denker bereits in den frühen Phasen der Unternehmensgründung einbezogen werden, können stärkere und innovativere Unternehmen entstehen und Produkte entwickeln, die besser auf ihre Nutzer und deren Bedürfnisse zugeschnitten sind.”

Dem ist lediglich hinzuzufügen, wenn von Start weg erfahrene Philosophen als Experten für eben den geforderten Holismus/Ganzheitlichkeit mit an Bord sind, dann steht dem Erfolg tatsächlich nur mehr wenig im Weg.

Frei nach Kant: Design ohne Philosophie ist blind, Philosophie ohne Design ist leer.