Study: Antisemitism is a Significant Problem in Entertainment: NETFLIX, HBO and NBC (English/Deutsch)

Creative Community for Peace (CCFP) released the first-ever report focused exclusively on antisemitism within the entertainment industry, documenting how this age-old hatred has festered across film, television, music, professional sports, and on digital platforms.

The report, Fomenting Hate: How The Entertainment and Sports Industries Can Address the Growing Threat of Antisemitism, documents hundreds of examples of antisemitism, outlining how content from studios, influencers, and celebrities filters through the cultural landscape and shapes public perceptions.”, says the press release.

In the report it is stated that “….there is a feedback loop between the entertainment industry, influencers, and the public. And entertainment leaders are not effectively regulating their products or protecting their Jewish employees and consumers from hate, targeting and discrimination.”

90% of American Jews saying that antisemitism is a “serious” or “very serious” problem – additionally, 60% of the general public agrees. These opinions are rooted in the American Jewish experience, as one in four American Jews say a Jewish institution with which he or she is affiliated has been targeted by antisemitism over the past five years.

And in the study you can read: “According to FBI hate crime statistics, since 2009, Jews have consistently been the most targeted religious group in America. There are far more hate crimes per capita against Jews than any other minority, despite the great majority of Jews living in just a handful of states. In 2019, antisemitic attacks in America doubled, with more than 60 percent of all religious hate crimes carried out against the Jewish community.

That same year, in New York City, 59 percent of all hate crimes, religious and otherwise, were directed at Jews. Meanwhile, one-third of all American Jewish college students report having been verbally harassed, and a shocking nation-wide survey reveals that 63 percent of millennials and Generation Z are unclear about basic facts of the Holocaust, with over half believing that less than two million Jews were murdered, and 20 percent believing that Jews themselves caused the Holocaust (…)”

Examples in the Filmindustry

Pars pro toto may quoted some examples from the film- and entertainment industry. Antisemitic series are for example according to the study of CCFP “Nurses” from NBC, “Lovecraft County” by HBO or “Umbrella Academy” by Netflix.

The study sees in so-called popular culture three major stereotypes at work: “With regards to Jewish people, depictions of Jews in popular culture tend to trend towards, what Ben M. Freeman describes as, the Trichotomy of Jewish Representation:
• Funny Secular Jews: Jews, Jewishness and Judaism as the butt of a joke, particularly through reinforcement of non-threatening Jewish stereotypes.
• Murdered Jews: A specific focus on Jewish death, destruction and trauma.
• Bad Orthodox Jews: A demonization of Jews via stereotypes, and in particular, Orthodox Jews and traditional Judaism which are depicted as contradictory to Western values

(….) the Trichotomy of Jewish Representation often depicts Jews in offensive, damaging and reductive ways. They are examples of Erasive Jew-hate which erases Jewish identity and experience.”

The study gives many more examples from Music, Sports (NBA, NFL and Soccer) to Social Media or Litertaure.

Deutsch

„Creative Community for Peace (CCFP) hat den allerersten Bericht veröffentlicht, der sich ausschließlich auf Antisemitismus in der Unterhaltungsindustrie konzentriert und dokumentiert, wie dieser uralte Hass sich in Filmen, TV-Serien und TV, Musik, Profisport und auf digitalen Plattformen verfestigt und verbreitet hat.

Der Bericht “Fomenting Hate: How The Entertainment and Sports Industries Can Address the Growing Threat of Antisemitism” dokumentiert Hunderte von Beispielen von Antisemitismus und skizziert, wie Inhalte von Studios, Influencern und Prominenten die Kulturlandschaft durchdringen und die öffentliche Wahrnehmung prägen“, heißt es die Pressemitteilung.

In dem Bericht heißt es, dass „… es eine Rückkopplungsschleife zwischen der Unterhaltungsindustrie, Influencern und der Öffentlichkeit gibt. Und führende Unternehmen der Unterhaltungsbranche regulieren ihre Produkte nicht effektiv oder schützen ihre jüdischen Angestellten und Verbraucher nicht vor Hass, Angriffen und Diskriminierung .”

90 % der amerikanischen Juden sagen, dass Antisemitismus ein „ernsthaftes“ respektive „sehr ernstes“ Problem ist . Dieser Wahrnehmung stimmen 60 % der breiten Öffentlichkeit zu. Diese Meinungen wurzeln in der amerikanisch-jüdischen Erfahrung: Jeder vierte amerikanische Jude sagt, dass seine jüdische Einrichtung, der er oder sie angehört, in den letzten fünf Jahren Ziel von Antisemitismus war.

Und in der Studie ist zu lesen: „Laut der FBI-Statistik zu Hassverbrechen sind Juden seit 2009 durchweg die am stärksten betroffene religiöse Gruppe in Amerika. Es gibt weit mehr Hassverbrechen pro Kopf gegen Juden als jede andere Minderheit, trotz dass die große Mehrheit der Juden in nur wenigen US-Bundesstaaten leben.

Im Jahr 2019 verdoppelten sich die antisemitischen Angriffe in Amerika, wobei mehr als 60 Prozent aller religiösen Hassverbrechen gegen die jüdische Gemeinschaft verübt wurden.

Im selben Jahr richteten sich in New York City 59 Prozent aller Hassverbrechen, religiöser und anderer Art, gegen Juden. Mittlerweile gibt ein Drittel aller amerikanisch-jüdischen College-Studenten an, verbal belästigt worden zu sein, und eine landesweite Umfrage zeigt, dass 63 Prozent der Millennials und der Generation Z sich über die grundlegenden Fakten des Holocaust im Unklaren sind, wobei über die Hälfte glaubt, dass weniger als zwei Millionen Juden wurden ermordet, und 20 Prozent glauben, dass Juden selbst den Holocaust verursacht haben. Das ist schockierend (…)”

Beispiele aus der Filmindustrie

Pars pro toto sollen einige Beispiele aus der Film- und Unterhaltungsindustrie stichwortartig genannt werden. Antisemitische Serien sind beispielsweise laut Studie von CCFP „Nurses“ von NBC, „Lovecraft County“ von HBO oder „Umbrella Academy“ von Netflix.

Die Studie sieht in der sogenannten Populärkultur vorwiegend drei Stereotypen am Werk: „Die Populärkultur neigt bei der Darstellung von Juden zu dem, was Ben M. Freeman als die Trichotomie der jüdischen Repräsentation bezeichnet hat:


• Lustige säkulare Juden: Juden, Jüdischkeit und Judentum als Zielscheibe von Witzen, insbesondere durch die Verstärkung nicht bedrohlicher jüdischer Stereotypen.
• Ermordete Juden: Ein besonderer Fokus auf jüdischen Tod, Zerstörung und Trauma.
• Böse orthodoxe Juden: Eine Dämonisierung von Juden durch Stereotypen, insbesondere von orthodoxen Juden und traditionellem Judentum, die im Widerspruch zu westlichen Werten positioniert und gezeichnet werden.

(…) die Trichotomie der jüdischen Repräsentation stellt Juden oft auf beleidigende, schädliche und reduzierende Weise dar. Sie sind Beispiele für auslöschenden Judenhass, der die jüdische Identität und Erfahrung auslöscht.”

Die Studie nennt viele weitere Beispiele aus Musik, Sport (NBA, NFL und Fußball) bis hin zu Social Media oder Literatur.

Leave a Reply