Israel Nr.1 in Digital Quality of Life Index. However, weak Infrastructure and lack of competition are Problems.

Israel shows once again where the hammer hangs. In this year’s ranking of the digital quality of life, collected by surfshark, Israel reached the place on the sun. However, some areas need attention and indicate a general weakness: too much bureaucracy, too little competition, infrastructure that is too dilapidated.

(c) surfshark

Five segments (columns) and 14 indicators are collected using data technology and a ranking is distilled from them. The five ‘pillars’ are: value for money (affordability), quality, e-infrastructure, e-security and e-government.

In terms of value for money, Israel is by far number 1, but rapid improvement is needed in the other four areas. There’s a lot of room for improvement.

The inadequate public infrastructure, which is exclusively the responsibility of politicians, has already cost Israel top positions in many rankings, for example in the innovation ranking, where Israel lost ground due to inadequate infrastructure alone. Good roads and more are important for innovation. Israel is gambling away its future here.

The snail-like improvement in the area of ​​e-infrastructure from 29th place (2021) to 28th place is hardly surprising. The reason for this is undoubtedly the lack of competition. In too many areas, competition has been eliminated or severely restricted and this is not necessarily to the advantage of consumers who suffer from the high cost of living.

In terms of internet quality (speed and stability), Israel plummets from 11th place in 2021 to 21st place in 2022. Israel has also fallen sharply in the area of ​​e-government: from 29th place (2021) to 33rd place this year.

Finally, it is alarming that Israel is only 32nd in terms of e-security. This is a very threatening scenario, because e-security provides information about how well the state is prepared for cyber attacks.

To be number #1 place is good, but you can’t and shouldn’t rest on your laurels.

To learn from other is one of the top subject of ‘awraham‘ – a social media project under way.

Deutsch

Israel zeigt mal wieder wo der Hammer hängt. Im diesjährigen Ranking der digitalen Lebensqualität, erhoben von surfshark, belegt Israel den Platz auf der Sonne. Einige Bereiche bedürfen jedoch der Aufmerksamkeit und weisen auf eine allgemeine Schwäche hin: zu viel Bürokratie, zu wenig Wettbewerb, zu marode Infrastruktur.

Fünf Segmente (Säulen) und 14 Indikatoren werden datentechnisch erhoben und aus ihnen ein Ranking destiliert. Die fünf ‘Säulen’ sind: Preis-Leistungsverhältnis (Bezahlbarkeit), Qualität, e-Infrastruktur, e-Sicherheit und e-government.

Hinsichtlich Preis-Leistungsverhältnis liegt Israel mit Abstand auf auf Platz 1, jedoch in den anderen vier Bereich braucht es rasche Verbesserung. Da ist viel Luft nach hoben.

Die mangelhafte öffentliche Infrastruktur, was ausschließlich im Verantwortungsbereich der Politik liegt, hat Israel schon in vielen Rankings Toppositionen gekostet, so zB im Innovationsranking, wo Israel alleine aufgrund mangelhafter Infrastruktur Boden verloren hat. Gute Straßen und mehr sind nun einmal wichtig für Innovation. Hier verspielt Israel gerade seine Zukunft.

So überrascht die schneckenhafte Verbesserung im Bereich e-Infrastruktur von Platz 29 (2021) auf Platz 28 wenig. Grund ist hier ohne Zweifel der mangelnde Wettbewerb. In zuvielen Bereichen ist der Wettbewerb ausgeschalten bzw stark gedrosselt und dies nicht unbedingt zum Vorteil der Konsumenten, die unter hohen Lebenskosten leiden.

Hinsichtlich Qualität des Internet (Geschwindigkeit und Stabilität) stürtzt Israel von Platz 11 in 2021 auf Platz 21 für das Jahr 2022 ab. Auch im Bereich e-government hat Israel stark abgebaut: von Platz 29 (2021) auf Platz (33) heuer.

Alamierend schließlich, dass Israel hinsichtlich e-security nur mehr auf Platz 32 liegt. Das ist ein sehr bedrohliches Szenario, denn e-security gibt ua Auskunft darüber, wie gut der Staat auf Cyber-Attacken vorbereitet ist.

Platz EINS tut gut, aber ausruhen kann und darf man sich darauf nicht.

Und dafür bietet sich bald die Social Media Plattform ‘awraham‘ an.

Leave a Reply