Nur 38% der Gewässer Europas haben einen guten Zustand. Deutschland schneidet sehr schlecht ab

Der aktuelle Bericht der Europäischen Uweltagentur (EUA) gibt keinen Anlaß zur Freude. Um die Gewässer Europas ist es nicht gut bestellt. “Top Ursachen sind Umweltverschmutzung, Bauobjekte wie Dämme, und übermäßige Wasserentnahme“, so die Europäische Umweltagentur. Seit dem ersten Wasserbericht von 2012 kann man kaum Fortschritte erkennen.

 

 

Der zweite EUA-Bericht zur Wasserqualität in Europa enthält eine aktualisierte Qualitätsbewertung für über 130 000 Oberflächen- und Grundwasserkörper auf Basis gemeldeter Daten für den Zeitraum 2010 bis 2015 , die im Rahmen von mehr als 160 sogenannten Bewirtschaftungsplänen für die Einzugsgebieteen  von den EU-Mitgliedstaaten überwacht werden.

Die EUA führt weiters zusammenfassend aus: “Zu den Hauptbelastungen, die die Fortschritte bei der Erfüllung der EU-Ziele behindern, gehören Hindernisse wie Dämme, Landgewinnung und Kanalisierung, die den Fluss- oder Bachlauf verändern, unterschiedliche Verschmutzungen, etwa durch landwirtschaftliche Betriebe und Verschmutzung aus Punktquellen, wie etwa die Ableitung von Abwässern aus der Kanalisation. Die hauptsächlichen Auswirkungen auf die Oberflächenwasserkörper sind Nährstoffanreicherung, chemische Verschmutzung und veränderte Lebensräume aufgrund von morphologischen Veränderungen.

Problembären in Europa sind besonders die mitteleuropäischen Staaten mit intensiver Landwirrtschaft. Gesamt wurden durch Berichte 89 000 Flüsse, 18 000 Seen, 13 000 Grundwasserkörper und 3 600 Küsten- und Mündungsgewässer erfasst. Daten aus Spanien, Litauen, Griechenland und Irland konnten nicht verwertet werden.

Geht man in das Detail, muss man einen erschreckenden status quo ausmachen, besonders für Deutschland wie nachstehende Chart der EUA belegt. Deutschland ist einer der Negativ-Spitzenreiter in der biologischen Qualität der Gewässer: 19% der überprüften Gewässer haben einen schlechten Zustand. Nur Belgien kann eine schlechtere Performance mit 24% aufweisen. Weiters: Lediglich 7% der Flüsse in Deutschland und rund ein Viertel der Seen weisen gute oder sehr gute ökologische Qualität auf. Das ist zu wenig.

 

 

Leave a Reply