Global Innovation Lab für die Kommunikationsbranche

Cision® (NYSE: CISN) verkündete heute die Eröffnung eines neuen, globalen Innovations- und Forschungszentrums, mit dem die aktuelle Entwicklung bahnbrechender Technologien in der Kommunikationsbranche vorangetrieben werden sollen, was ohne Zweifel kein Fehler ist. Das Cision Innovation Lab, mit Standorten in New York und Berlin, fokusiert dabei auf vier Erkenntnisfelder und stellt sie mit eigenen Worten folgend dar:

Quants: Kommunikatoren können auf Daten, Metriken und Messdaten zugreifen, um die Bedeutung von Earned Media für die geschäftliche Entwicklung auszuwerten.

Künstliche Intelligenz (KI): Die KI ermöglicht Effizienz, Skalierbarkeit und tiefe Einblicke in tägliche Funktionen und allumfassende Kommunikationsstrategien.

Graph: Kommunikatoren sind in der Lage, die Vernetzung von Key Influencern, Content und Zielgruppen bildlich darzustellen und darauf zu reagieren.

Medien: Integration in die breitere Martech-Umgebung, um Earned Media zu erweitern und mit Kanälen der Paid und Owned Media zu verbinden.

Allen vier Ansätzen resp. Feldern ist gemein, dass sie quantifizieren. Hier muss man kritisch einwenden, dass Quantifizierung und die daraus entspringende Visualisierung alleine wenig hilft. Es geht in der Kommunikation um Narrative, Kontext, Qualität, Timing, Charisma, alle Schattierungen menschlicher Motive und Prognose*, alles voll von Selbstreferentialität und Rückkoppelungsschleifen, die nicht selten brüchig und selten nur vollständig sind. Man liegt daher einfach öfters daneben.

Es bleibt am Ende des Tages, dass die qualitativen Unwäg- und Unmeßbarkeiten unhintergehbar sind, der Mensch eine markant irrationale Dimension aufweist und durch Paradoxe strukturiert ist, wie das eher einfache und triviale Diktum “Man kann nicht, nicht kommunizieren” beweist. Wie will man dieses qualitative “Nichts” quantifizieren und Rolle zuweisen?

Gerade in Politik kann man oft sehen, dass ein Schweigen mehr sagt, aber eben nicht immer, als die längste Rede oder die Perspektive Wahrnehmung und Realität formt. Schließlich geht es auch um den philosophical turn, den gerade gerne KI und Big-Data Ansätze weitgehend ausklammern, auch wenn sich manche Big-Date und KI-Experten als Renaissancekünstler sehen möchten.

Die Technologien der Kommunikationsbranche und PR entwickeln sich rasant,” so Barker, President of Data and Innovations des Unternehmens, was ohne Zweifel zutreffend ist und von daher viel Luft für Innovation ist.

 

 

*„Vorhersage ist nicht einfach nur eines der Dinge, die dein Gehirn tut. Sie ist die Hauptfunktion des Neocortex und das Fundament der Intelligenz.“(Jeff Hawkins, On Intelligence)

Leave a Reply