Abraham Accords: Dubai International Financial Center growths 22%. Rumours a Social Media for Abraham Accords under way (Deutsch/English)

The ‘Abraham Accords‘ stands out once again and gives a hope for bright future. The ‘Dubai International Financial Center‘ presents an excellent quarterly report for Q1/22, against the background of generally good general conditions that allow a very positive outlook.

Amongst its 4,031 entities, DIFC is currently home to 17 of the world’s top 20 banks, 25 of the world’s top 30 global systemically important banks, five of the top 10 insurance companies, five of the top 10 asset managers, and many leading global law and consulting firms.

The financial report shows the current key figures, which are: “A total of 537 new entities registered during the first half of this year, representing an 11 per cent year-to-date increase. The total number of companies operating in DIFC has gone up from 3,297 to 4,031 at the end of June 2022, an increase of 22 per cent year-on-year.   

The Centre is now home to 1,252 financial and innovation related companies, an increase of 22 per cent from the same period in 2021. FinTech and innovation companies jumped from 406 to 599, a 23 per cent increase year-on-year.

During the first half of this year, changes to DIFC laws and regulations included amendments to its globally recognised data protection law.

In alignment with the country’s vision to become a global benchmark in Open Finance, DIFC established the region’s first Open Finance Lab, following an agreement with the Central Bank of the UAE. Furthermore, DIFC expanded its Innovation Hub proposition by launching a global Venture Studios hub and introducing a USD 100 million Venture Debt Fund.”

For the ecosystem around the “Abraham Accords” there will soon be a social media and news outlet, which wants to offer a platform for the three leading ecosystems in the world in the spirit of the “Abraham Accords”: Silicon Wadi, Silicon Valley and Blue Banana.

DEUTSCH

Die „Abraham Accords“ zeichnen sich einmal mehr aus und geben Hoffnung auf eine glänzende Zukunft.

Das ‘Dubai International Financial Center‘ legt einen hervorragenden Quartalsbericht für Q1/22 vor, der vor dem Hintergrund allgemein guter Rahmenbedingungen, einen sehr positiven Ausblick zulässt.

Unter seinen 4.031 Unternehmen beherbergt das DIFC derzeit 17 der 20 größten Banken der Welt, 25 der 30 weltweit wichtigsten systemrelevanten Banken der Welt, fünf der 10 größten Versicherungsunternehmen, fünf der Top 10 Vermögensverwalter und viele führende globale Anwalts- und Beratungsfirmen.

Der Finanzbericht zeigt die aktuellen Eckdaten, die da sind: “In der ersten Hälfte dieses Jahres wurden insgesamt 537 neue Unternehmen registriert, was einer Steigerung von 11 Prozent seit Jahresbeginn entspricht. Die Gesamtzahl der im DIFC tätigen Unternehmen ist von 3.297 auf 4.031 Ende Juni 2022 gestiegen, was einer Steigerung von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Das Zentrum beherbergt jetzt 1.252 finanz- und innovationsbezogene Unternehmen, eine Steigerung von 22 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2021. FinTech- und Innovationsunternehmen stiegen von 406 auf 599, was einer Steigerung von 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

In der ersten Hälfte dieses Jahres umfassten Änderungen an den Gesetzen und Vorschriften des DIFC Änderungen an seinem weltweit anerkannten Datenschutzgesetz.

In Übereinstimmung mit der Vision des Landes, ein globaler Maßstab für Open Finance zu werden, richtete DIFC nach einer Vereinbarung mit der Zentralbank der VAE das erste Open Finance Lab der Region ein.

Darüber hinaus hat DIFC sein Angebot an Innovation Hubs erweitert, indem es einen globalen Venture Studios-Hub eröffnet und einen Venture Debt Fund in Höhe von 100 Millionen US-Dollar eingeführt hat.”

Für das Ecosystem rund um die “Abraham Accords” soll es bald ein Social Media und Newsoutlet geben, welches für die drei führenden Eco-System der Welt im Geiste der “Abraham Accords” Plattform bieten möchte: Silicon Wadi, Silicon Valley und Blue Banana.

Leave a Reply