Israel: 250% more non-coding Jobs in High-Tech 2022. Women, Arabs or Haredi underrepresented. The report overlooks: Olim and older people. (Deutsch/English)

DEUTSCH FOLGT ENGLISCH

Despite the general global economic depression – caused by the anti-environmental, anti-Semitic aggression policy of the United dictatorships of the world (Russia, China, Iran) to destroy the world’s democracies and the non-existent strategic response of the West, which is currently resulting in a can be exhausted – Israel has an amazing job performance.

A recent survey by the ‘Start-Up Nation Policy Institute’ and the ‘Israel Innovation Authority’ entitled “‘Human Capital in Tech 2021-2022” shows promising data.

In detail, the recent press release says: “Despite global economic slowdown, there was a 250% increase in job openings for non-technological positions in high-tech in Israel, creating opportunity for integration into high-productivity jobs in the industry

  • The survey shows that 13% of high-tech workers are graduates with non-academic training, two-thirds of whom have no academic training at all.
  • Growth in the past year is characterized by a 30% increase in the number of employees in Israeli growth companies, compared with a steady growth rate of only 5% in the development centers of multinational companies.
  • The survey, conducted in March-May 2022 among Israeli companies, reported around 33,000 open jobs in Israeli high-tech.”

In the report itself the impressive economic frame is summarized: “During that time, Israeli tech companies registered record breaking figures with VC investments of $27 billion, and dozens of IPOs and new unicorns. The high-tech labor market – the focus of this report – reached a boiling point with a 12% increase in the number of employees, an addition of 30,000 workers to the industry.”

Key challenge: integration of underrepresented groups

The central challenge is to integrate underrepresented groups into the labor market, which is undoubtedly true. Uri Gabai from the start-up “Nation Policy Institute” rightly highlites groups such as women, Arabs or Haredi.

However, two important groups that are in most cases highly motivated but are structurally denied access and most companies do not like to hire are overlooked: on the one hand Olim and on the other other side people over 50. Both groups are not mentioned in the report and are in most cases highly qualified.

Gabai says: “These challenges include the integration of underrepresented populations (in particular women, Arabs and ultra-Orthodox), and the continued growth of Israeli companies who employ workers in a wide variety of professions. It is also important to remember that work in the tech industry is not the end, but rather the means to increasing productivity and Israel’s economic success. Political steps to facilitate the integration of skilled workers into innovative companies in non-tech sectors – finance, industry, the service and commerce sectors – will also lead to an increase in productivity, even if it does not translate to an increase in the percentage of tech workers.”

DEUTSCH

Trotz der allgemeinen globalen Wirtschaftsdepression – verursacht durch die unweltfeindliche, antisemitische Aggressionspolitik der Vereinten Diktaturen der Welt (Russland, China, Iran) zur Vernichtung der Demokratien der Welt und der inexistenten strategischen Antwort des Westens, die sich aktuell in ein Rette-sich-wer-kann erschöpft – kann Israel eine erstaunliche gute Performance im Bereich Arbeitsplätze vorlegen.

Eine aktuelle Erhebung vom ‘Start-Up Nation Policy Institute’ und der Israel Innovation Authority unter dem Titel “‘Human Capital in Tech 2021-2022” zeigt vielversprechende Daten.

Im Detail sagt die vorliegende Pressemitteilung: “Trotz globaler Konjunkturabschwächung gab es in Israel einen Anstieg der Stellenangebote für nicht-technologische Positionen im High-Tech-Bereich um 250 %, was die Möglichkeit zur Integration in hochproduktive Arbeitsplätze in der Industrie schuf.

Die Umfrage zeigt, dass 13 % der High-Tech-Arbeiter Akademiker ohne akademische Ausbildung sind, von denen zwei Drittel überhaupt keine akademische Ausbildung haben. Das Wachstum im vergangenen Jahr ist gekennzeichnet durch einen Anstieg der Mitarbeiterzahl in israelischen Wachstumsunternehmen um 30 %, verglichen mit einer stetigen Wachstumsrate von nur 5 % in den Entwicklungszentren multinationaler Unternehmen. Die von März bis Mai 2022 unter israelischen Unternehmen durchgeführte Umfrage ergab rund 33.000 offene Stellen im israelischen High-Tech-Bereich.”

Im Vorwort des Berichts wird der eindrucksvolle Rahmen aus gesamtökonomischer Sicht zusammengefasst: “Während dieser Zeit verzeichneten israelische Technologieunternehmen rekordverdächtige Zahlen mit VC-Investitionen von 27 Milliarden US-Dollar und Dutzenden von Börsengängen und neuen Einhörnern. Der High-Tech-Arbeitsmarkt – der Schwerpunkt dieses Berichts – erreichte einen Siedepunkt mit einem Anstieg der Beschäftigtenzahl um 12 %, was einem Zuwachs von 30.000 Arbeitnehmern in der Branche entspricht.”

Zentrale Herausforderung: Integration von unterrepräsentierten Gruppen

Die zentrale Herausforderung sei unterrepräsentierte Gruppen in den Arbeitsmarkt zu intergrieren, was ohne Zweifel stimmt. Uri Gabai vom Start-up Nation Policy Institute” führt da richtigerweise Gruppen wie Frauen, Araber oder Haredi an.

Zwei wichtige Gruppen, die zudem hochmotiviert sind, aber Zugang strukturell verwehrt wird und Unternehmen nicht nehmen wollen, wurden nicht adressiert: Auf der einen Seite Olim und auf der anderen Seite Menschen über 50. Diese Gruppen wurden weder erwähnt noch adressiert, wiewohl sie oft sehr hoch qualifiziert sind.

Gabai sagt: “Zu diesen Herausforderungen gehören die Integration unterrepräsentierter Bevölkerungsgruppen (insbesondere Frauen, Araber und Ultraorthodoxe) und das anhaltende Wachstum israelischer Unternehmen, die Arbeitnehmer in einer Vielzahl von Berufen beschäftigen. Es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Arbeit in der Technologiebranche nicht das Ziel, sondern das Mittel zur Steigerung der Produktivität und des wirtschaftlichen Erfolgs Israels ist. Politische Maßnahmen zur Erleichterung der Integration von Fachkräften in innovative Unternehmen in Nicht-Tech-Branchen – Finanzen, Industrie, Dienstleistungs- und Handelssektor – werden ebenfalls zu einer Steigerung der Produktivität führen, auch wenn dies nicht zu einer Erhöhung des Prozentsatzes führt Tech-Arbeiter.“

Leave a Reply